Suche

Vatican News
Kardinal João Braz de Aviz Kardinal João Braz de Aviz 

Tag des geweihten Lebens: Eine Stärkung im Dialog mit der Welt

Es geht nicht um Quantität sondern Qualität: Der Präfekt der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens, Kardinal João Braz de Aviz, hat im Gespräch mit Radio Vatikan zum „Tag des geweihten Lebens“ auf die Bedeutung der Mission hingewiesen.

Mario Galgano – Vatikanstadt

„Jesus hat uns nicht ausgesucht und gesandt, um die zahlreichsten zu sein! Er rief uns zu einer Mission auf.“ Diese Worte sagte Papst Franziskus bei der Begegnung mit den Priestern während der apostolischen Reise nach Marokko im Jahr 2019. Sie bilden das Motto des XXIV. Welttags des geweihten Lebens an diesem 2. Februar.

Um 17 Uhr feiert Franziskus mit Ordensleute einen Gottesdienst im Petersdom. Wir übertragen diese Feier live und mit deutschem Kommentar auf unserer Homepage und auf unserem Youtube-Kanal.

Zum Nachhören

Die Worte von Papst Franziskus, die er, ausgesprochen hatte, betrafen die Herausforderungen, Erneuerung und Ressourcen der Ordensleute in der heutigen Zeit. Wir sprachen über sie mit dem Präfekten der Ordenskongregation:

„Ich denke, dass das geweihte Leben eine Ressource für die ganze Welt ist, viel mehr als eine Herausforderung, vor allem weil das geweihte Leben nicht etwas gestriges ist. Das geweihte Leben bedeutet, dass es eine Stabilität der Werte gibt, die sich durch die Jahrhunderte hindurch zieht. Und das gilt, wie wir wissen, auch für den gegenwärtigen Moment. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass dieser Weg, den wir mit Papst Franziskus zur Reform der Kirche beschreiten, auch die Reform des geweihten Lebens einschließt, und in diesem Sinne gibt es Dinge, die sich ändern, weil es einen Dialog mit der Kultur gibt, ein Zuhören, ein in das Volk Gottes eingefügtes Wesen, alles Dinge, die wir versuchen, auch für das kontemplative geweihte Leben zurückzugewinnen.“

Der Welttag des geweihten Lebens findet in der katholischen Kirche weltweit alljährlich am 2. Februar, dem Fest der Darstellung des Herrn statt. Er wurde von Papst Johannes Paul II. eingeführt und zum ersten Mal 1997 begangen.

(vatican news)

01 Februar 2020, 11:32