Suche

Vatican News
Erzbischof Auza vor der UNO Erzbischof Auza vor der UNO 

Vatikan fordert Waffenstillstand im Jemen

Vor der UNO in New York hat ein Vatikan-Vertreter einen Waffenstillstand im Jemen-Konflikt gefordert. Das sei „entscheidend, um dem unerträglichen Leiden der Bevölkerung im Jemen wenigstens vorübergehend ein Ende zu machen“.

Erzbischof Bernardito Auza nannte den seit 2014 tobenden Konflikt an der südwestlichen Spitze der Arabischen Halbinsel „die schlimmste humanitäre Krise weltweit“. Sie geschehe nicht zufällig da, „wo Waffen und Munition frei im Umlauf sind“. Auza ist Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen.

Der Monat September sei „der tödlichste des ganzen Jahres“ gewesen, so Auza. In diesem Zeitraum sind täglich durchschnittlich 13 Menschen in dem Konflikt ums Leben gekommen. Der Erzbischof rief nach einem Lieferungsstopp für Waffen in der Region.

Befürchtungen über türkisches Eingreifen in Syrien

Besorgt zeigte sich der Vatikan-Vertreter über den derzeitigen Stand des Konflikts in Syrien. Die türkische Offensive löse „starke Befürchtungen“ aus, vor allem bei der Bevölkerung; viele Menschen sähen sich gezwungen, die Flucht zu ergreifen. Diese Menschen brauchen nach Auzas Angaben sicheren Zugang zu humanitärer Hilfe und Garantien, dass ihre grundlegenden Rechte eingehalten werden.

(vatican news – sk)
 

30 Oktober 2019, 11:55