Cerca

Vatican News
Ein Polizist in Nicaragua Ein Polizist in Nicaragua 

Nicaragua: Vatikan bittet um die Wiederaufnahme der Verhandlung

Der Vatikan hat die in Nicaragua anwesenden politischen und sozialen Akteure aufgerufen, gemeinsam „eine Lösung zu finden, die die Wahrheit respektiert, die Gerechtigkeit wiederherstellt und dem Gemeinwohl dient“, betonte Erzbischof Ivan Jurkovič, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf, an diesem Dienstag.

Bischof Ivan Jurkovič sprach während einer Sitzung, die der politischen Krisensituation in Nicaragua gewidmet war, so eine Erklärung der Ständigen Mission. Für den kleinsten Staat der Welt sei es nach wie vor unerlässlich, die im vergangenen März zwischen Regierung und Opposition getroffenen Vereinbarungen umzusetzen und die Verhandlungen unverzüglich wieder aufzunehmen, heißt es in der Erklärung.

Wiederaufnahme der Wahlreformen

Anfang März 2019 hatten die beiden Parteien tatsächlich einen Einigungsprozess eingeleitet, der Hoffnung auf ein Ende der Krise weckte. Der Vatikan-Diplomat fordert die Wiederaufnahme der Wahlreformen. Dabei geht es darum, freie und transparente Wahlen in Anwesenheit internationaler Beobachter abzuhalten.

Nicaragua befindet sich seit der Präsidentschaft von Daniel Ortega in einer schweren Krise, die im April 2008 begann. Seit Beginn der Demonstrationen, die den Rücktritt des Präsidenten fordern, hat die Repression rund 325 Menschenleben gefordert, 2.000 wurden verletzt. In dieser Woche beendete die Regierung die Verhandlungen mit der Opposition und warf ihr vor, eine „Politik des leeren Stuhls“ zu betreiben.

(cath.ch – mg)

10 September 2019, 14:04