Suche

Vatican News
Kurzwellenübertragungen ermöglichen es, bis in die entlegensten Weltgegenden vorzustoßen Kurzwellenübertragungen ermöglichen es, bis in die entlegensten Weltgegenden vorzustoßen  (AFP or licensors)

Radio Vatikan sendet auf Kurzwelle in den Amazonas

Seit mehr als 61 Jahren hört Brasilien auf Radio Vatikan die Stimme des Papstes. Nach einem zeitweiligen Aus für Kurzwellen-Übertragungen nimmt der Sender des Papstes am kommenden 1. August wieder Fahrt auf. Das brasilianische Programm wird auf Kurzwelle in das Amazonasgebiet übertragen.

Mit Blick auf die Amazonas-Synode, die vom 6. bis 27. Oktober stattfinden wird, zeigt Radio Vatikan/Vatican News damit seine Aufmerksamkeit für eine wichtige Region Brasiliens. Die Stimme des Papstes kann endlich wieder von den mehr als 25 Millionen Menschen gehört werden, die diesen Teil unseres Planeten bewohnen.

Die Botschaft Christi in die ganze Welt hinaustragen...

Die Entscheidung, die Kurzwellen-Übertragungen wieder aufzunehmen, trägt der geografischen Realität des Amazonas Rechnung. Schließlich ermöglichen es Kurzwellen, bis in die entlegensten Weltgegenden vorzustoßen und die Stimme der Kirche auch dorthin zu tragen, wo die Botschaft Christi sonst nur schwer empfangen werden kann.

Radio Vatikan: Im Dienst der Evangeliums-Verkündigung

Das brasilianische Programm wurde im März 1958 ins Leben gerufen, 27 Jahre nach Gründung von Radio Vatikan am 12. Februar 1931. Radio Vatikan verfügt über eigenständige Redaktionen in mehr als 40 Sprachen, die das kirchliche und päpstliche Lehramt sowie internationale Nachrichten im Licht des Evangeliums in die ganze Welt senden. Das brasilianische Programm hat bislang sieben Pontifikate begleitet, von Pius XII. bis Papst Franziskus. Im März 2008 hat Benedikt XVI. der Redaktion zum 50-jährigen Bestehen seinen besonderen Dank ausgesprochen. Der so geleistete Dienst der Verkündigung des Evangeliums und der Förderung der Gemeinschaft zwischen der Kirche und dem brasilianischen Volk sei unschätzbar, erkannte der damalige Papst an.

(vatican news –skr)

15 Juli 2019, 13:35