Suche

Vatican News
Jesus und die Pharisäer - moderne Darstellung Jesus und die Pharisäer - moderne Darstellung 

Pharisäer im Fokus des Päpstlichen Bibel-Instituts

Die internationale Tagung zum 110. Jubiläum des Päpstlichen Bibel-Instituts steht unter dem Thema „Jesus und die Pharisäer“. Sie soll zu einer Vertiefung des christlich-jüdischen Dialogs sowie zu einer „angemesseneren“ Pharisäer-Darstellung beitragen.

Das Päpstliche Bibel-Institut feiert sein 110-jähriges Bestehen mit einer internationalen Tagung von 7. bis 9. Mai, wobei die Beziehung zwischen Jesus und den Pharisäern im Mittelpunkt stehen wird. Dem Rektor des Bibel-Instituts zufolge, Michael Kolarcik SJ, kann diese Beziehung das Verhältnis zwischen Christen und Juden in den beiden letzten Jahrtausenden beschreiben. Was wir darüber sagten „und wie wir es sagen“, habe „Konsequenzen für die aktuelle Beziehung zwischen Christen und Juden“. Er hoffe daher, dass die Tagung den Dialog zwischen Juden und Christen vertiefen und die „gemeinsame und freimütige Suche nach der Wahrheit“ befördern werde.

Wissenschaftler aus aller Welt

Die Tagung „Jesus und die Pharisäer: Eine interdisziplinäre Neubewertung“ wird in Zusammenarbeit mit dem „Kardinal Bea-Zentrum für judaistische Studien“ an der Gregoriana-Universität organisiert und unter anderem vom „American Jewish Committee“ und von der Italienischen Bischofskonferenz (CEI) unterstützt. Wissenschaftler aus Österreich, Deutschland, Italien, Israel, Argentinien, Kanada, Kolumbien, Indien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten werden daran teilnehmen.

Von den Ursprüngen bis hin zu heutigen Interpretationen

Wie der deutsche Bibelwissenschaftler Joseph Sievers bei der Pressekonferenz sagte, will die Tagung zunächst vor allem dem Ursprung und der Bedeutung des Begriffs „Pharisäer“ in verschiedenen Sprachen nachgehen. In einem zweiten Teil werde sich die Tagung mit der Interpretation der Pharisäer von der Kirchenväter-Literatur über die Passionsspiele bis zu den Darstellungen im Film und in aktuellen Lehrbüchern für den Religionsunterricht auseinandersetzen. Schließlich sollen neue Modelle vorgestellt werden, um in Zukunft die Pharisäer „weniger unangemessen“ darzustellen.

(pm – ap)
 

04 April 2019, 11:17