Cerca

Vatican News
Erzbischof Bernardito Auza Erzbischof Bernardito Auza 

UNO: Soziale Ungleichheiten für Familien und Frauen überwinden

Die Kluft zwischen Arm und Reich „wird immer größer“, und vor allem Frauen und Familien haben darunter zu leiden. Darauf wies der Vatikanvertreter bei der UNO in New York, Erzbischof Bernardito Auza, hin.

Der Ständige Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen sprach bei der 57. Tagung der UN-Kommission für soziale Entwicklung, die bis zum 21. Februar in New York stattfindet. Der Apostolische Nuntius verwies auf das Thema des Treffens: „Umgang mit Ungleichheiten und Herausforderungen der sozialen Eingliederung durch Steuer-, Lohn- und Sozialschutzpolitik“. Er betonte, dass das Niveau der globalen Ungleichheit „sehr hoch“ sei. Diese Unterschiede untergraben „den sozialen Zusammenhalt und das Vertrauen in die sozialpolitischen Systeme, was zu einer Trennung zwischen Regierenden und Bürgern führt“. Vor allem bei jungen Menschen, die von einer „anhaltenden Arbeitslosigkeit“ bedroht sind, löse dies Unsicherheit und Orientierungslosigkeit aus.

Jugend und Familien fördern

In die Zukunft investieren bedeute, an junge Menschen zu denken, fügte er hinzu. Vor allem aber müsse in die Familien investiert werden. Die Stärkung der Familie sei „die effektivste Sozialschutzpolitik überhaupt, denn eine starke Familie bietet ein solides soziales Sicherheitsnetz“, so Erzbischof Auza. Daher müsse man auf politische Programme setzen, die auf Kinder- und Familienförderung sowie familienfreundliche Steuerpolitiken und Sozialschutzprogramme abzielen. Nur so könnten die zukünftigen Generationen gestärkt und die am meisten gefährdeten Mitglieder der Gesellschaft unterstützt werden, so Auza.

Einen Gedanken von Papst Franziskus aufgreifend, bekräftigte der Erzbischof die zentrale Stellung des Menschen in jeder Phase seiner Entwicklung. Er hob auch hervor, wie grundlegend es sei, den „großen Beitrag der Frauen zur Entwicklung anzuerkennen“. Deshalb forderte er eine „bessere Gleichstellung“ von Mann und Frau, was auch „gleiches Entgelt für gleiche Arbeit, Gerechtigkeit im beruflichen Aufstieg sowie den Mutterschutz“ umfasse.

(vatican news – mg)

15 Februar 2019, 14:31