Cerca

Vatican News
Demonstranten am Rande des Kinderschutzgipfels in Rom Demonstranten am Rande des Kinderschutzgipfels in Rom  (AFP or licensors)

Oberin bei Kinderschutz-Gipfel: „Dieser Sturm wird nicht vorübergehen“

Die Kirche als Ganze muss direkter, transparenter und mutiger gegen Missbrauch vorgehen, sie muss anfangen, eher zu viel als zu wenig über Missbrauch zu reden. Darüber sprach die afrikanische Ordensoberin Veronica Openibo beim Kinderschutzgipfel im Vatikan an diesem Samstag, der dem Thema Transparenz gewidmet ist.

Gudrun Sailer - Vatikanstadt

„Warum hat die klerikale Kirche so lang geschwiegen?“, fragte die Ordensfrau aus Nigeria. Die hierarchische Struktur der Kirche sollte dazu dienen, klar zu kommunizieren. Das sei nicht genug geschehen, so wie auch andere Themen rund um Sexualität in der Kirche nicht klar angesprochen worden seien, „so der Missbrauch von Macht, Geld, Klerikalismus, Gender-Diskriminierung, die Rolle von Frauen und überhaupt von Laien“. Sie frage sich, ob die hierarchischen Strukturen sich negativ auf klares Handeln ausgewirkt hätten, und ob das, was unternommen wurde, vielleicht mehr auf Reaktionen in den Medien als auf Kinderschutz abzielte.

Hier zum Nachhören

Veronica Openibo, die auch dem Führungsteam der internationalen Vereinigung der Ordensoberinnen UISG angehört, unterbreitete eine Reihe von Vorschlägen zu mehr Transparenz im Umgang mit Missbrauch. „Verstecken wir nie mehr solche Fakten aus Angst, einen Fehler zu machen“, sagte sie. „Zu oft wollen wir schweigen, bis der Sturm vorübergeht. Dieser Sturm wird nicht vorübergehen. Auf dem Spiel steht unsere Glaubwürdigkeit.“ Openibo kritisierte das teils bis heute geläufige Vorgehen unter Klerikern, ihresgleichen zu schützen, um einen Skandal zu vermeiden.

“ Der schrecklicher Fehler, nichts zu sagen ”

Der erste Schritt hin zu echter Transparenz sei es, falsches Verhalten zuzugeben. Gerade in Afrika und Asien sei es ein oft beobachteter, „schrecklicher Fehler, nichts zu sagen“, so die nigerianische Ordensobere. Ausdrücklich kritisierte sie, dass Kinderschutz dort mitunter als zweitrangig betrachtet werde. „Die Tatsache, dass es in einigen Ländern des globalen Südens riesige Themen wie Armut, Krankheit, Krieg und Gewalt gibt, heißt nicht, dass der Bereich sexuellen Missbrauchs heruntergespielt oder ignoriert werden soll.“

Inakzeptabel sei es, Priester wegen ihres ehrwürdigen Alters oder ihrer hohen Position mit berechtigten Vorwürfen zu verschonen, so die Ordensoberin. Sorge bereite ihr auch die klerikale Überhöhung von Seminaristen „in Rom und anderswo“; die Priesterstudenten würden vom Augenblick ihres Eintritts an „behandelt, als seien sie ,besonderer' als alle anderen, und das ermutigt sie vom Beginn ihrer Ausbildung an, exaltierte Ansichten über ihren Status zu entwickeln“. Das Problem gebe es allerdings auch bei jungen Ordensfrauen. „Was für einen Schaden hat dieses Denken in der Sendung der Kirche angerichtet?“, fragte sich die Oberin.

Der Heilige Geist habe „alle von uns“ gesalbt, um wehrlose Kinder zu schützen, erklärte die Oberin. Sie bescheinigte dem Papst Mut und Demut in seinem Vorgehen im Fall der chilenischen Bischöfe. Dass er seine Meinung geändert, sich entschuldigt und dann gehandelt habe, sei „ein Beispiel für uns alle“.  Zudem dankte Openibo dem Papst dafür, dass er es erstmals den weiblichen Ordensoberen ermöglicht hat, bei einer weltweiten Bischofsversammlung im Vatikan gleichberechtigt das Wort zu ergreifen. Bei klassischen Bischofssynoden haben Ordensoberinnen kein Stimmrecht und sind auch nicht standardmäßig eingeladen.

(vatican news)

 

23 Februar 2019, 10:05