Beta Version

Cerca

Vatican News
Die Flaggen der UNO und des Vatikans Die Flaggen der UNO und des Vatikans  (Vatican Media)

Gallagher: Menschenrechte in Wort und Tat hochhalten

Der Vatikan gelobt vor den Vereinten Nationen den Kampf gegen Missbrauch. Das versicherte der vatikanische Außenminister bei der UN-Vollversammlung. Auch forderte er eine geteilte Verantwortung für eine friedliche, gleiche und nachhaltige Gesellschaft, so Kurienerzbischof Paul Gallagher. Er äußerte sich vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen anlässlich des bevorstehenden siebzigsten Jahrestags der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Der Vatikan hat sich vor den Vereinten Nationen zum Kampf gegen sexuellen Missbrauch und Gewalt gegen Kinder verpflichtet. Die katholische Kirche wolle sich „auf allen Ebenen“ für den Schutz Minderjähriger einsetzen und in ihren Einrichtungen sichere Umgebungen schaffen, erklärte der vatikanische Außenbeauftragte Erzbischof Paul Gallagher in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York.

Zum Nachhören

Mit Blick auf die Präambel der Menschenrechtserklärung erinnerte der vatikanische „Außenminister“ daran, dass die „Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt“ bilde. Dies stelle auch das Fundament der Vereinten Nationen dar und sei dem Willen der Gründerväter geschuldet, kommende Generationen „vor der Geißel des Krieges“ zu retten.

Würde ist die Basis

Viele Verletzungen der Menschenwürde begännen mit der Nichteinhaltung von Gesetzen, die die Menschenrechte und Grundfreiheiten schützen, fuhr der Erzbischof fort. Die Konzentration auf würdevolles Handeln hingegen sporne Einzelpersonen und Gesellschaften an, sozialen Fortschritt und bessere Lebensstandards in größerer Freiheit zu erreichen, was der „integralen menschlichen Entwicklung“ entspreche, die der Heilige Stuhl anstrebt.

„Siebzig Jahre nach der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung von der Menschenwürde zu sprechen, bedeutet vor allem, die Zentralität und den inneren Wert der menschlichen Person zu bekräftigen“, unterstreicht Gallagher. Es sei „skandalös“, so Gallagher, dass es trotz einiger Verbesserungen auf diesem Gebiet immer noch zu schweren Verletzungen der Menschenrechte komme.

Engagement im praktischen Leben

Der siebzigste Jahrestag der Allgemeinen Erklärung sei eine günstige Gelegenheit, unser gemeinsames Engagement für die Achtung der Menschenrechte zu erneuern. Dies dürfe jedoch nicht nur in Worten geschehen, sondern müsse auch in der Praxis umgesetzt werden, so die Forderung des Kurienerzbischofs vor der UNO Generalversammlung.

(vatican news - hoe)

02 Oktober 2018, 10:43