Cerca

Vatican News

Papst-Medaille: „Mit dem Frieden ist nichts verloren“

Der Vatikan hat eine neue Medaille heraus gegeben. Anlass sei das sechste Amtsjahr von Papst Franziskus, teilte das Münzamt des Vatikans mit. Auf der Münze sind das Wappen von Papst Franziskus und eine Taube zu sehen.

Auf der Kehrseite befindet sich ein Friedensappell: Er stammt von Papst Pius XII. Am 24. August 1939, also kurz vor Beginn des II. Weltkriegs, versuchte Pius XII. für den Frieden zu werben. „Nichts ist mit dem Frieden verloren, aber alles kann mit dem Krieg verloren sein“, sagte damals Papst Pius XII. Seine Botschaft ging um die Welt, half aber nichts: Eine Woche später griff das nationalsozialistische Deutschland Polen an und entfachte den Zweiten Weltkrieg.

Auf der Münze verziert eine Allegorie das bekannte päpstliche Friedenszitat. Zu sehen ist ein Sieg des Friedens über den Krieg. Auch eine Mutter mit Kind und Ölzweig stehen symbolisch für den Frieden. Die Mohnblume erinnert an die Gefallenen, ein Stück Stacheldraht an die Gewalt des Krieges.

Die Medaille ist ein Sammlerstück und hat eine limitierte Auflage. 30 Exemplare gibt es in Gold, 1.500 in Silber und 2.000 Stück in Bronze. Die Bronze-Variante ist für 60 Euro zu haben, die silberne Medaille für 100 Euro und die Gold-Medaille kostet 2.800 Euro. 

Papst Franziskus hatte verfügt, dass sein Porträt von den regelmäßig ausgegebenen Pontifikatsmedaillen verschwindet. Auch die vatikanischen Euro-Münzen tragen seit der Ausgabe von 2017 sein Pontifikatswappen anstelle des Porträts.

(vatican news – rr)

26 Juli 2018, 15:41