Beta Version

Cerca

Hl. Beatrix

Heilige Beatrix, Katakomben von Generosa Heilige Beatrix, Katakomben von Generosa  (© Pontificia commisione di archeologia sacra)

Im frühen vierten Jahrhundert verstärkten sich die Verfolgungen der Christen. Von der Emilius-Brücke an der Tiberinsel wurden die Körper der beiden Brüder von Beatrix in den Fluss geworfen, Simplicius und Faustinus. Sie barg die beiden Leichen und gab ihnen eine würdige Beerdigung, an der gleichen Stelle wo später auch sie selbst beerdigt werden sollte.

Beatrix starb desselben Todes. Als Christin denunziert und eingesperrt bewahrte sie ihren Glauben. Eine andere Frau, Lucina, soll sie und den des Rufus später beerdigt haben.

Die Generosa-Katakomben

In den Generosa-Katakomben an der Via Portuense findet sich ein Fresko byzantinischer Tradition aus dem sechsten Jahrhundert, „Coronatio Martyrum“ genannt. Dort werden fünf Personen dargestellt: Christus in der Mitte, der die Märtyrerkronen an Simplicius und Beatrix und rechts Faustinus und Rufus übergibt.

Die Reliquien von Beatrix und ihrer Brüder wurden 682 n.Chr. von Papst Leo II. ins Oratorium der Kirche Santa Bibiana gebracht. Papst Urban VIII. ließ die Kirche von Bernini renovieren, das Oratorium musste weichen und so finden sich die Reliquien heute in Santa Maria Maggiore.

Teile der Reliquien finden sich über ganz Europa verteilt, vor allem in Deutschland. Bonifatius brachte sie zum Beispiel nach Fulda, wo Simplicius, Faustinus und Beatrix zu Patronen der Stadt wurden.