Suche

Vatican News

Audio-Nachrichten auf Latein 30.07.2022

Deutsche Übersetzung, siehe unten!

“HEBDOMADA PAPAE”

Notitiae Vaticanae Latine redditae

diei tricesimi mensisi Iulii anno bismillesimo vicesimo secundo

(TITOLI)

Pontíficis iter in Cánadam, «iter paenitentiále», quod indígenas gentes illíusque loci Ecclésiam ampléctitur.

Sanctórum Ióachim et Annae memória et avórum Dies Pontíficem comitántur in Canada: «Iuvénibus ab eis est recipiéndum, radíces sunt utique illis recipiéndae».

Primus Miníster Canadénsis Iustínus Trudeau, iter illuc faciénte Francísco, ait: «Reconciliátio ad nos omnes áttinet».

Salútem plúrimam ómnibus vobis auscultántibus núntios Latína lingua prolátos dicit Eugénius Murrali.

(SERVIZI)

«Iter paenitentiále», sic iter suum in Cánadam definívit Francíscus Papa: sex dies Ipse in illa Natióne morátur, ubi quondam coloniárum mos erga indígenas gentes inváluit, parátus quidem ad véniae sanationísque iter suscipiéndum. Audiámus Alexánder De Carolis.

Edmundópolis, Maskwácium, Quebécum et Iqalúitum statiónes sunt itíneris Pontíficis in Cánada, útique «itíneris paenitentiális», occúrsibus célebris et significatiónibus. Apud Pontíficem praecípuum locum obtínuit géntium indigenárum locíque Ecclésiae ampléxus. Francíscus primum communitátes indígenas Maskwacii conveníre vóluit, ubi Primas Natiónes vulgo dictas Métis et Inuit amplexátus est, erga párvulos dámnans abúsus: «Véniam pétimus propter operándi ratiónes, quas usurpavérunt quidam Ecclésiae viri feminaéve necnon communitátes religiósae, illis sociáti propósitis etiam cultus deléndi et coáctae accommodatiónis culturális a regimínibus illíus aetátis patrátae, cuius apex fuérunt scholae residentiáles». In Sacratíssimi Cordis templo Primórum Populórum Edmundópoli dolórem suum osténdit Póntifex de praetérito témpore, sed etiam invitávit ad iter novum suscipiéndum, ex intúitu Iesu crucifíxi, quandóquidem «ab eius altári haurítur pax». Idem áddidit: «Nuntiétur Iesus, sicut Ipse vult, nempe in libertáte et caritáte». Apud Quebecénsem statiónem civíles potestátes Papa convénit, póstulans ut sapiéntiam ab indigenárum cultu háuriant ac simul a novis perículis cavérent «coloniárum efficiendárum fallácibus obsequéndo doctrínis».

***

Sanctórum Ióachim et Annae effígies comitáta est tricésimum séptimum iter apostólicum. Eórum memória, quam Canadénses magni fáciunt, éfficit ut novum foedus feriátur inter senes et iúvenes. Lóquitur Catharína Agorelius:

Iam in Angélica Salutatióne, cum in Cánadam volaret, memorávit Póntifex Mundiálem Diem Avórum ac Senum, annálium ac traditiónum custódibus. Senum pondus saepenúmero Pontíficis verbis elátum est in itínere faciéndo. In templo Sacratíssimi Cordis Primórum Populórum cohortátus est Franciscus, ut usque «redirétur in scholam illam», scholam scílicet «percontándi quid nostro loco prudentióres senes fácerent, quos cognóvimus». In Missa apud Stádium Públicum Edmontonénse die festo Sanctórum Ióachim et Annae celebráta, Póntifex argumentátus est dicens quod «radíces nostrae, diléctio quae nos exspectávit, quam nascitúri recépimus, familiária loca in quibus crévimus, unam históriam partícipant, quae nos praecéssit ac generávit». Avórum devótio erga Iesu pollet in Cánada et Francíscus translatíciam peregrinatiónem indigenárum communitátum ad Lacum Sanctae Annae participávit.

(NEWS)

Primus Miníster Canadénsis Iustínus Trudeau, Pontíficem salútans apud Arcem Quebecénsem, dixit: «Omnes agnóscimus residentiáles scholas conátas esse párvulos indígenas coáctam accommodatiónem culturálem pati. Reconciliátio ad nos omnes spectat …». In eádem Arce Maríam May Simon convénit Póntifex, quae est prima indígena gubernátrix Cánadae.

Haec háctenus, próxima hebdómada núntios Latínos rursus habébitis.

 

+++

(SCHLAGZEILEN)

Die Reise des Papstes nach Kanada: Eine "Bußwallfahrt", die die indigenen Völker und die lokale Kirche miteinbezieht

Das Gedenken an die Heiligen Joachim und Anna und der Großelterntag begleiten den Papst nach Kanada: "Die jungen Menschen müssen ihre Wurzeln wiederfinden

Kanadischer Premierminister Trudeau anlässlich des Besuchs von Franziskus: "Versöhnung ist unser aller Aufgabe".

 

Ein herzliches Willkommen von Eugenio Murrali an Sie alle und willkommen zurück zu den Nachrichten in lateinischer Sprache.

(BEITRÄGE)

Eine "Bußwallfahrt", so bezeichnete der Papst seine Reise nach Kanada: sechs Tage mit Terminen in einem Land, das von der Politik des Kolonialismus gegenüber den indigenen Völkern gezeichnet ist, aber bereit für eine Reise der Vergebung und Heilung. Wir hören Alessandro De Carolis zu:

Edmonton, Maskwacis, Québec und Iqaluit sind die Stationen der Reise des Papstes nach Kanada, einer "Bußpilgerreise" voller Begegnungen und Bedeutungen. Der Pontifex stellte die Umarmung mit den Aborigines und der örtlichen Kirche in den Mittelpunkt seines Besuchs. Franziskus wollte sich zuerst mit den indigenen Gemeinschaften in Maskwacis treffen, wo er die First Nations, Métis und Inuit umarmte und den Missbrauch an den Jüngsten verurteilte: "Ich bitte um Vergebung für die Art und Weise, in der viele Mitglieder der Kirche und der religiösen Gemeinschaften, selbst durch Gleichgültigkeit, an den Projekten der kulturellen Zerstörung und der erzwungenen Assimilation durch die damaligen Regierungen mitgewirkt haben, die ihren Höhepunkt im Internatssystem fanden. In der Herz-Jesu-Kirche in Edmonton bekräftigte der Papst seine Trauer über die Vergangenheit, rief aber zu einem Neuanfang auf, indem er auf den gekreuzigten Jesus blickte, denn "von seinem Altar muss der Friede kommen". Und er bekräftigte: "Jesus soll so verkündet werden, wie er es will, in Freiheit und Nächstenliebe". Während seines Aufenthalts in Québec traf der Papst mit zivilen Behörden zusammen, bat darum, Weisheit aus den indigenen Kulturen zu ziehen und warnte vor neuen Gefahren einer "ideologischen Kolonisierung".

Die Figuren der heiligen Joachim und Anna begleiteten die 37. apostolische Reise. Ihr Andenken, das in Kanada sehr verehrt wird, lädt zu einem neuen Bündnis zwischen den Älteren und den Jüngeren ein", sagte Franziskus. Katarina Agorelius erzählt uns davon:

Bereits in seinem "Angelus im Flug" nach Kanada erinnerte der Papst an den Welttag der Großeltern und älteren Menschen, die Hüter der Geschichte und der Traditionen. Die Bedeutung der älteren Menschen kam in den Worten des Papstes während seiner Reise immer wieder vor. In der Herz-Jesu-Kirche der ersten Völker forderte Franziskus uns auf, "immer wieder in diese Schule zurückzukehren" und "uns zu fragen, was die weisesten Ältesten, die wir je gekannt haben, an unserer Stelle tun würden". Während der Messe zum Fest der Heiligen Joachim und Anna im Commonwealth-Stadion von Edmonton erinnerte der Papst daran, dass "unsere Wurzeln, die Liebe, die uns erwartete und die wir empfingen, als wir auf die Welt kamen, das familiäre Umfeld, in dem wir aufwuchsen, Teil einer einzigartigen Geschichte sind, die uns vorausging und uns hervorgebracht hat. Die Verehrung der Großeltern Jesu ist in Kanada stark ausgeprägt, und Franziskus erzählte von der traditionellen Pilgerfahrt der indigenen Gemeinschaften zum Lac Sainte-Anne.

(NACHRICHTEN)

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte in seiner Rede vor dem Papst in der Zitadelle von Québec: "Wir alle wissen, dass das Internatssystem versucht hat, indigene Kinder zu assimilieren. Die Versöhnung liegt in unser aller Verantwortung...". In der Zitadelle traf der Papst auch Mary May Simon, die erste indigene Gouverneurin Kanadas.

Das war's für diese Ausgabe, wir sehen uns nächste Woche.

30 Juli 2022