Suche

Syrische Flüchtlinge auf der Balkanroute Syrische Flüchtlinge auf der Balkanroute

St. Josef und die Väter von heute: Unser Interview mit Papst Franziskus

Interview von Papst Franziskus mit den vatikanischen Medien über Erziehung in Zeiten von Covid und über das Beispiel der Stärke und Zärtlichkeit, das der heilige Josef den Vätern von heute geben kann

Andrea Monda - Alessandro Gisotti

Ein spezielles „Jahr des heiligen Josef“ ist am 8. Dezember zu Ende gegangen – aber die besondere Aufmerksamkeit und Anhänglichkeit von Papst Franziskus an diesen Heiligen gehen natürlich weiter. Seit dem 17. November beschäftigt er sich in den Katechesen seiner Generalaudienz mit dem Patron der universellen Kirche.

Die Vatikanzeitung „L'Osservatore Romano“ hat in ihrer italienischen Ausgabe 2021 eine monatliche Kolumne über „Patris Corde“ veröffentlicht – das ist das Apostolische Schreiben, mit dem Franziskus das „Jahr des heiligen Josef“ ausgerufen hatte. Die Kolumne wurde auch von Vatican News übernommen; sie beschäftigte sich nacheinander mit den einzelnen Kapiteln des Schreibens.

Diese Kolumne, in der Väter, Söhne und Mütter in eine Art geistigen Dialog mit dem Mann Mariens eintraten, brachte uns schließlich auf die Idee, mit dem Papst über das Thema der Vaterschaft in seinen unterschiedlichsten Facetten, Herausforderungen und Komplexitäten zu sprechen. Das Ergebnis ist dieses schriftlich geführte Interview, in dem Franziskus unsere Fragen beantwortet.

Interview

Heiliger Vater, Sie haben ein besonderes Jahr zu Ehren des heiligen Josef ausgerufen, Sie haben einen Brief geschrieben, „Patris Corde“, und Sie führen eine Katechesenreihe durch, die ihm gewidmet ist. Was bedeutet der heilige Josef Ihnen?

„Ich habe nie damit hinter dem Berg gehalten, dass ich eine Art Einklang mit der Figur des heiligen Josef spüre. Ich glaube, das kommt aus meiner Kindheit, aus meiner Ausbildung. Ich habe schon immer eine besondere Verehrung für den heiligen Josef gehegt, weil ich glaube, dass seine Gestalt in schöner und besonderer Weise repräsentiert, was der christliche Glaube für jeden von uns sein sollte. Josef ist eigentlich ein ganz normaler Mensch, und seine Heiligkeit besteht gerade darin, dass er durch die guten und schlechten Umstände, die er durchleben und bewältigen musste, zu einem Heiligen geworden ist.

In den Evangelien, insbesondere in den Berichten von Matthäus und Lukas, finden wir den heiligen Josef als wichtigen Protagonisten der Anfänge der Heilsgeschichte. Die Ereignisse, die zur Geburt Jesu führten, waren schwierig, voller Hindernisse, Probleme, Verfolgungen und Finsternis, und Gott stellte seinem Sohn, der zur Welt kommen sollte, Maria und Josef an die Seite. Wenn Maria der Welt das fleischgewordene Wort geschenkt hat, so ist Josef derjenige, der es verteidigt, beschützt, ernährt und wachsen lässt. Man könnte sagen, dass wir in ihm den Mann für schwierige Zeiten finden, den konkreten Mann, den Mann, der es versteht, Verantwortung zu übernehmen.

„Spiritualität und Konkretheit“

In diesem Sinne kommen in St. Joseph zwei Merkmale zusammen. Einerseits seine ausgeprägte Spiritualität, die sich im Evangelium in den Traumgeschichten niederschlägt; diese Geschichten zeugen von Josefs Fähigkeit, auf Gott zu hören, der zu seinem Herzen spricht. Nur ein Mensch, der betet, der ein intensives geistliches Leben führt, kann auch in der Lage sein, die Stimme Gottes inmitten der vielen Stimmen, die uns umgeben, zu unterscheiden.

Neben dieser Eigenschaft gibt es noch eine weitere: Joseph ist der konkrete Mensch, d.h. der Mensch, der Problemen mit äußerster Sachlichkeit begegnet und sich angesichts von Schwierigkeiten und Hindernissen nie in eine Opferrolle flüchtet. Stattdessen versetzt er sich immer in die Perspektive des Reagierens, des Antwortens, des Gottvertrauens und des Findens einer kreativen Lösung.“

„Den tiefen Wert der Gemeinschaft der Heiligen wiederentdecken“

Hat diese erneute Aufmerksamkeit für den heiligen Josef in dieser Zeit großer Prüfung eine besondere Bedeutung?

„Wir leben in einer schwierigen Zeit, die von der Coronavirus-Pandemie geprägt ist. Viele Menschen leiden, viele Familien sind in Schwierigkeiten, viele Menschen werden von der Angst vor dem Tod, vor einer ungewissen Zukunft bedrängt. Ich dachte, dass wir gerade in einer so schwierigen Zeit jemanden brauchen, der uns ermutigt, uns hilft, uns inspiriert, der weiß, was der richtige Weg ist, um diese dunklen Momente zu meistern. Joseph ist ein heller Zeuge in dunklen Zeiten. Deshalb war es richtig, ihm in dieser Zeit Raum zu geben, um uns zu helfen, den Weg zurückzufinden.“

Ihr Petrusdienst hat an einem 19. März begonnen, dem Fest des heiligen Josef...

„Ich habe es immer als ein Geschenk des Himmels betrachtet, dass ich mein Petrusamt am 19. März antreten konnte. Ich glaube, dass der heilige Josef mir in gewisser Weise sagen wollte, dass er mir auch weiterhin helfen wird, dass er mir nahe sein wird und dass ich ihn weiterhin als einen Freund betrachten kann, an den ich mich wenden kann, dem ich mich anvertrauen kann, den ich um Fürsprache und Gebet für mich bitten kann.

Aber sicherlich ist diese Beziehung, die durch die Gemeinschaft der Heiligen gegeben ist, nicht nur für mich, sondern ich denke, dass sie für viele eine Hilfe sein kann. Deshalb hoffe ich, dass das Jahr, das dem heiligen Josef gewidmet ist, viele Christen dazu gebracht hat, in ihrem Herzen den tiefen Wert der Gemeinschaft der Heiligen wiederzuentdecken, die keine abstrakte Gemeinschaft ist, sondern eine konkrete Gemeinschaft, welche sich in einer konkreten Beziehung ausdrückt und konkrete Folgen hat.“

Franziskus 2019 bei einem Treffen mit einer Familie
Franziskus 2019 bei einem Treffen mit einer Familie

„Wir werden nicht als Väter geboren“

In der Kolumne über „Patris Corde“, die unsere Zeitung während des „Jahres des heiligen Josef“ veröffentlicht hat, haben wir das Leben des Heiligen mit dem der Väter, aber auch mit dem der Söhne von heute verknüpft. Was können die Kinder von heute und die Väter von morgen aus dem Dialog mit dem heiligen Josef lernen?

„Wir werden nicht als Väter geboren, aber wir alle werden als Söhne geboren. Das ist das Erste, was wir bedenken müssen: Jeder von uns ist, abgesehen von dem, was das Leben ihm gegeben hat, in erster Linie ein Sohn; er ist jemandem anvertraut worden, er kommt aus einer wichtigen Beziehung, die ihn wachsen ließ und die ihn im Guten wie im Schlechten konditioniert hat. Diese Beziehung zu haben und ihre Bedeutung für das eigene Leben zu erkennen, bedeutet zu verstehen, dass wir eines Tages, wenn wir die Verantwortung für das Leben eines anderen tragen, d.h. wenn wir die Vaterschaft ausüben müssen, vor allem die Erfahrung mitbringen, die wir selbst gemacht haben. Deshalb ist es wichtig, diese persönlichen Erfahrungen zu reflektieren, um die gleichen Fehler nicht zu wiederholen und die schönen Dinge, die wir erlebt haben, zu schätzen.

Ich bin davon überzeugt, dass die väterliche Beziehung zwischen Josef und Jesus sein Leben so sehr beeinflusst hat, dass die spätere Verkündigung Jesu voller Bilder und Anspielungen ist, die aus der Vorstellung seines Vaters stammen. Jesus sagt zum Beispiel, dass Gott Vater ist, und diese Aussage kann uns nicht gleichgültig lassen, vor allem, wenn wir seine eigene persönliche Erfahrung der Vaterschaft bedenken. Das bedeutet, dass Josef als Vater so gut war, dass Jesus in der Liebe und Vaterschaft dieses Mannes die schönste Referenz für Gott findet.

„Die väterliche Rolle nicht dem Zufall überlassen“

Man könnte sagen, dass die Söhne von heute, die die Väter von morgen werden, sich fragen sollten, welche Väter sie gehabt haben und welche Väter sie werden wollen. Sie sollten die väterliche Rolle nicht dem Zufall überlassen oder einfach als Folge einer vergangenen Erfahrung behandeln, sondern bewusst entscheiden, wie sie jemanden lieben, wie sie Verantwortung für jemanden übernehmen.“

Das letzte Kapitel von „Patris Corde“ spricht von Josef als einem Vater im Verborgenen. Ein Vater, der es versteht, präsent zu sein, aber seinem Sohn die Freiheit lässt, sich zu entwickeln. Ist das möglich in einer Gesellschaft, die nur diejenigen zu belohnen scheint, welche Raum einnehmen und sichtbar sind?

„Eine der schönsten Eigenschaften der Liebe, und nicht nur der Vaterschaft, ist gerade die Freiheit. Liebe schafft immer Freiheit, Liebe darf nie zu einem Gefängnis, zu einem Besitz werden. Josef zeigt uns die Fähigkeit, sich um Jesus zu kümmern, ohne ihn jemals in Besitz zu nehmen, ohne ihn jemals manipulieren zu wollen, ohne ihn jemals von seiner Mission ablenken zu wollen. Ich glaube, dass dies ein sehr wichtiger Test für unsere Fähigkeit zu lieben ist und auch für unsere Fähigkeit, einen Schritt zurückzutreten. Ein guter Vater ist ein solcher, wenn er es versteht, sich im richtigen Moment zurückzunehmen, damit sein Sohn mit seiner Schönheit, mit seiner Einzigartigkeit, mit seinen Entscheidungen, mit seiner Berufung hervortreten kann.

„Es ist ganz entscheidend, sich zurücknehmen zu können“

In diesem Sinne ist es in jeder guten Beziehung notwendig, auf den Wunsch zu verzichten, ein Bild von oben aufzudrängen, eine Erwartung, eine Sichtbarkeit, ein vollständiges und konstantes Beherrschen der Szene mit übermäßigem Protagonismus. Die Eigenschaft Josefs, sich selbst zurücknehmen zu können, seine Demut, die auch die Fähigkeit ist, sich zurückzunehmen, ist vielleicht der entscheidendste Aspekt der Liebe, die Josef zu Jesus zeigt. In diesem Sinne ist er eine wichtige Figur, ich wage zu sagen, eine wesentliche Figur in der Biographie Jesu, gerade weil er es versteht, sich an einem bestimmten Punkt von der Szene zurückzuziehen, damit Jesus in seiner ganzen Berufung, in seiner ganzen Sendung leuchten kann.

Nach dem Vorbild Josefs müssen wir uns fragen, ob wir in der Lage sind, einen Schritt zurückzutreten und zuzulassen, dass andere und vor allem die uns Anvertrauten in uns einen Bezugspunkt, aber niemals ein Hindernis finden.“

Franziskus mit einer Darstellung der Heiligen Familie in Mexiko 2016
Franziskus mit einer Darstellung der Heiligen Familie in Mexiko 2016

„Es kann keine Kirche Jesu Christi geben außer durch Barmherzigkeit“

Sie haben oft angeprangert, dass die Vaterschaft heute in einer Krise steckt. Was kann getan werden, was kann die Kirche tun, um die Vater-Sohn-Beziehung, die für die Gesellschaft von grundlegender Bedeutung ist, zu stärken?

„Wenn wir an die Kirche denken, denken wir immer an sie als Mutter, und das ist sicher nicht falsch. In den letzten Jahren habe auch ich versucht, auf dieser Perspektive zu bestehen, denn der Weg, die Mutterschaft der Kirche auszuüben, führt über die Barmherzigkeit, d.h. über die Liebe, die das Leben hervorbringt und erneuert. Sind Vergebung und Versöhnung nicht ein Weg, auf dem wir wieder auf die Beine kommen? Ist es nicht ein Weg, durch den wir wieder Leben erhalten, weil wir eine neue Chance bekommen? Es kann keine Kirche Jesu Christi geben außer durch Barmherzigkeit!

Aber ich denke, wir sollten den Mut haben zu sagen, dass die Kirche nicht nur mütterlich, sondern auch väterlich sein sollte. Sie ist berufen, einen väterlichen, nicht paternalistischen Dienst auszuüben. Und wenn ich sage, dass die Kirche diesen väterlichen Aspekt zurückgewinnen muss, dann meine ich damit genau die ganz und gar väterliche Fähigkeit, Kinder in die Lage zu versetzen, Verantwortung zu übernehmen, ihre Freiheit auszuüben und Entscheidungen zu treffen. Wenn die Barmherzigkeit uns einerseits heilt, tröstet, ermutigt, so beschränkt sich Gottes Liebe andererseits nicht nur auf Vergebung und Heilung, sondern Gottes Liebe drängt uns zu Entscheidungen, zum Aufbruch ins Weite.“

„Ein echter Vater sagt dir nicht, dass immer alles gut gehen wird“

Manchmal scheint die Angst, erst recht in Zeiten der Pandemie, diesen Schwung zu lähmen...

„Ja, dieser Moment der Geschichte ist geprägt von der Unfähigkeit, große Entscheidungen im eigenen Leben zu treffen. Unsere jungen Menschen haben sehr oft Angst, sich zu entscheiden, sich festzulegen, sich zu engagieren. Eine Kirche ist nicht nur dann eine solche, wenn sie Ja oder Nein sagt, sondern vor allem dann, wenn sie zu großen Entscheidungen ermutigt und diese ermöglicht. Und jede Entscheidung hat immer Konsequenzen und Risiken, aber manchmal bleiben wir aus Angst vor den Konsequenzen und Risiken wie gelähmt und sind nicht in der Lage, etwas zu tun oder etwas zu wählen.

Ein echter Vater sagt dir nicht, dass immer alles gut gehen wird, sondern dass du selbst dann, wenn du in eine Situation gerätst, in der es nicht gut läuft, in der Lage sein wirst, diese Momente und sogar die Misserfolge mit Würde zu ertragen und zu leben. Einen reifen Menschen erkennt man nicht an seinen Siegen, sondern an der Art und Weise, wie er mit einem Misserfolg umzugehen weiß. Gerade an der Erfahrung des Scheiterns und der Schwäche erkennt man den Charakter eines Menschen.“

„Unsere Glaubenserfahrung beruht also immer auf dem Zeugnis eines Menschen“

Geistliche Vaterschaft ist für Sie sehr wichtig. Wie können Priester Väter sein?

„Wir haben vorhin gesagt, dass die Vaterschaft keine Selbstverständlichkeit ist; man wird nicht als Vater geboren, sondern man wird schließlich einer. Auch ein Priester wird nicht als Vater geboren, sondern muss es nach und nach lernen, indem er sich zunächst als Sohn Gottes, dann aber auch als Sohn der Kirche begreift. Und die Kirche ist kein abstraktes Konzept, sie ist immer das Gesicht einer Person, einer konkreten Situation, etwas, dem wir einen genauen Namen geben können. Wir haben unseren Glauben immer durch eine Beziehung zu jemandem erhalten. Der christliche Glaube ist nicht etwas, das man aus Büchern oder mit einfachen Argumenten lernen kann, sondern er ist immer ein existenzieller Weg, der über Beziehungen führt.

Unsere Glaubenserfahrung beruht also immer auf dem Zeugnis eines Menschen. Wir müssen uns daher fragen, wie wir unsere Dankbarkeit gegenüber diesen Menschen leben, und vor allem, ob wir auch die kritische Fähigkeit bewahren, zu unterscheiden, was an weniger Gutem durch sie auf uns gekommen ist.

Das geistliche Leben unterscheidet sich nicht vom menschlichen Leben. Wenn ein guter Vater, menschlich gesprochen, ein solcher ist, weil er seinem Sohn hilft, er selbst zu werden, indem er ihm seine Freiheit ermöglicht und ihn ermutigt, große Entscheidungen zu treffen, so ist ein guter geistlicher Vater ein solcher nicht, wenn er das Gewissen der Menschen, die sich ihm anvertrauen, ersetzt, nicht, wenn er alle Fragen beantwortet, die diese Menschen in ihren Herzen tragen, nicht, wenn er das Leben der ihm Anvertrauten beherrscht, sondern wenn er auf diskrete und zugleich feste Weise den Weg zu weisen vermag, verschiedene Interpretationen liefert, bei der Unterscheidung hilft.“

„Ein geistlicher Vater kann nicht so sehr seine theoretischen Kenntnisse, sondern vor allem seine persönlichen Erfahrungen weitergeben“

Was ist heute am dringendsten notwendig, um diese geistliche Dimension der Vaterschaft zu stärken?

„Geistliche Vaterschaft ist sehr oft ein Geschenk, das vor allem aus Erfahrung entsteht. Ein geistlicher Vater kann nicht so sehr seine theoretischen Kenntnisse, sondern vor allem seine persönlichen Erfahrungen weitergeben. Nur so kann er für ein Kind nützlich sein. In diesem historischen Moment besteht eine große Dringlichkeit für sinnvolle Beziehungen, die wir als geistliche Vaterschaft definieren könnten, aber - gestatten Sie mir zu sagen - auch als geistliche Mutterschaft, denn diese Rolle der Begleitung ist kein männliches Vorrecht oder nur ein Vorrecht von Priestern. Es gibt viele gute Ordensfrauen, viele gottgeweihte Frauen, aber auch viele Laien, die einen reichen Erfahrungsschatz haben, den sie mit anderen Menschen teilen können. In diesem Sinne ist die spirituelle Beziehung eine der Beziehungen, die wir in diesem historischen Moment stärker wiederentdecken müssen, ohne sie jemals mit anderen psychologischen oder therapeutischen Wegen zu verwechseln.“

Eine der dramatischen Folgen von Covid ist der Verlust der Arbeit für viele Väter. Was möchten Sie diesen Vätern in Schwierigkeiten sagen?

„Ich fühle mich dem Drama dieser Familien, dieser Väter und Mütter sehr nahe. Sie befinden sich in einer besonders schwierigen Lage, die vor allem durch die Pandemie verschärft wird. Ich glaube, es ist nicht leicht, das Leid zu ertragen, seinen Kindern kein Brot geben zu können und die Verantwortung für das Leben anderer auf seinen Schultern zu spüren. In diesem Sinne gelten mein Gebet, meine Verbundenheit und auch die ganze Unterstützung der Kirche diesen Menschen, diesen unbeachteten Menschen.

„Ich möchte diesen Vätern, diesen Müttern sagen, dass sie für mich Helden sind“

Aber ich denke auch an so viele Väter, so viele Mütter, so viele Familien, die vor Kriegen fliehen, die an den Grenzen Europas und darüber hinaus abgewiesen werden und die in Situationen des Schmerzes, der Ungerechtigkeit leben, die niemand ernstnimmt oder die jeder absichtlich ignoriert. Ich möchte diesen Vätern, diesen Müttern sagen, dass sie für mich Helden sind, weil ich in ihnen den Mut derjenigen wiederfinde, die aus Liebe zu ihren Kindern, aus Liebe zu ihren Familien ihr Leben riskieren. Auch Maria und Josef haben dieses Exil, diese Prüfung erlebt, als sie wegen der Gewalt und Macht des Herodes in ein fremdes Land fliehen mussten. Durch ihr Leiden sind sie genau diesen Brüdern und Schwestern nahe, die heute die gleichen Prüfungen durchmachen.

Diese Väter sollen sich vertrauensvoll an den heiligen Josef wenden, weil sie wissen, dass er selbst als Vater die gleiche Erfahrung gemacht hat, die gleiche Ungerechtigkeit. Und all diesen Menschen und ihren Familien möchte ich sagen: ‚Fühlt euch nicht allein!‘ Der Papst denkt immer an sie und wird ihnen, soweit möglich, weiterhin eine Stimme geben und sie nicht vergessen.“

(vatican news – sk)
 

13 Januar 2022, 15:04