Suche

Vatican News
Migranten versuchen, von Libyen aus auf einem Boot nach Europa zu gelangen Migranten versuchen, von Libyen aus auf einem Boot nach Europa zu gelangen 

Papst fordert legale Migrationswege für Flüchtlinge

Papst Franziskus hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, sich stärker für legale Migrationsmöglichkeiten für Flüchtlinge einzusetzen. Mit Blick auf die Situation von Migranten in Libyen sagte er an diesem Sonntag beim Mittagsgebet, Menschen dürften nicht in unsichere Länder zurückgeführt werden.

„Ich möchte meine Nähe zu den Tausenden von Migranten und Flüchtlingen und anderen Schutzbedürftige in Libyen ausdrücken. Ich vergesse euch nie. Ich höre eure Schreie und bete für euch.“ Viele Männer, Frauen und Kinder seien „Opfer einer unmenschlichen Gewalt“ in Libyen, so Franziskus am Fenster des Apostolischen Palastes, bevor er sich an die Internationale Gemeinschaft wandte: 

„Ich bitte die internationale Gemeinschaft erneut, die Versprechen zu halten, gemeinsame, konkrete und dauerhafte Lösungen für den Umgang mit den Migrationsflüssen in Libyen und im gesamten Mittelmeerraum zu suchen. Und wie sehr leiden diejenigen, die zurückgeschickt werden. Dort gibt es wahre Lager.“

„Ich höre eure Schreie und bete für euch“

Es gelte, der Rückführung von Migranten in nicht sichere Länder ein Ende zu bereiten und der Rettung von Menschenleben auf See Priorität einzuräumen, aber auch, für menschenwürdige Lebensbedingungen der Schutzsuchenden zu sorgen und legale Migrationswege zu schaffen, forderte Franziskus. Dazu gehöre auch der geregelte Zugang zu Asylprozessen. „Fühlen wir uns alle verantwortlich für diese Brüder und Schwestern, die seit allzu vielen Jahren Opfer dieser schwerwiegenden Situation sind“, so der Papst, bevor er die Pilger auf dem Petersplatz zu einem Gebet für die Betroffenen einlud.

(vatican news - cs)

24 Oktober 2021, 12:21