Suche

Vatican News
Franziskus mit seinem Chauffeur Franziskus mit seinem Chauffeur  (Vatican Media)

Wenn der Papst-Chauffeur in Rente geht

Wenn ein Vatikanangestellter in Rente geht, wird er in der Regel nicht persönlich vom Papst verabschiedet. Bei Renzo Cestiè war das an diesem Mittwoch anders. Franziskus bedachte seinen Chauffeur, der nach jahrzehntelanger Arbeit im Vatikan nun den Ruhestand ansteuert, mit ein paar lobenden Worten.

„Die Menschen, die hier im Vatikan arbeiten, sind ganz unterschiedlich“, sagte der Papst beim Abschluss seiner Generalaudienz im Damasus-Hof des Apostolischen Palastes. „Da gibt es Priester, Kardinäle, Schwestern – und sehr, sehr viele Laien. Und heute würde ich gerne einem dieser Laien danken, der in Rente geht.“

Franziskus verriet auch ein bisschen aus dem Leben von Renzo Cestiè: „Er hat mit vierzehn Jahren angefangen zu arbeiten – dazu kam er mit dem Fahrrad. Heute ist er der Chauffeur des Papstes… Einen Applaus für Renzo und für seine Treue! Er ist einer von denen, die die Kirche mit ihrer Arbeit, ihrer Güte und ihrem Gebet voranbringen.“

Castiè war bei der Generalaudienz anwesend, weil er den Papst hinterher zurück in die Casa Santa Marta bringen sollte. Das Vatikanfernsehen, das die Generalaudienz übertrug, blendete ihn kurz ein.

„Ich danke ihm sehr“, fuhr der Papst fort, „und ergreife auch die Gelegenheit, allen Laien zu danken, die mit uns im Vatikan arbeiten!“ Vor allem im Kommunikations-Dikasterium des Papstes, zu dem Radio Vatikan und „Vatican News“ gehören, sind Hunderte von Laien-Angestellten beschäftigt.

(vatican news – sk)
 

30 Juni 2021, 11:06