Suche

Vatican News
Papst Franziskus bei der Solidaritätsmesse für Myanmar Papst Franziskus bei der Solidaritätsmesse für Myanmar  (Vatican Media)

Solidaritätsmesse für Myanmar: „Auf Gott der Liebe blicken“

Papst Franziskus hat die Menschen in Myanmar aufgerufen, sich angesichts anhaltender Unterdrückung und Gewalt für Frieden und Geschwisterlichkeit einzusetzen. Dabei sollten sie „nicht der Logik des Hasses und der Rache nachgeben, sondern fest auf den Gott der Liebe“ blicken, „während auf Erden gekämpft und unschuldiges Blut vergossen wird“, sagte Franziskus am Sonntag bei einem Gottesdienst im Petersdom, den er in Solidarität mit den Menschen in Myanmar feierte.

Seit dem Militärputsch im Februar leidet das südostasiatische Land unter Repression, Gewalt und wirtschaftlichem Niedergang. „Wenn Interessen einzelner Gruppen, Profit- und Machtstreben die Oberhand gewinnen, kommt es immer zu Auseinandersetzungen und Spaltungen“, kritisierte der Papst die Gewalt des Militärregimes. Spaltungen aber seien ein Werk des Teufels.

Zum Nachhören - was der Papst bei der Solidaritätsmesse für Myanmar sagte

Allgemein warnte der Papst Christen vor Kompromissen. Dem Evangelium treu zu sein, bedeute „dort, wo es Krieg, Gewalt und Hass gibt“, „Handwerker des Friedens zu sein, sich zu engagieren, auch mit sozialen und politischen Entscheidungen, mit denen man sein Leben riskiert“. Nur so könne sich etwas ändern. „Der Herr braucht keine lauwarmen Menschen“, mahnte Franziskus.

Dabei gehe es für Christen darum, den Glauben zu bewahren, „um nicht in die Resignation derer zu verfallen, die keinen Ausweg mehr sehen.“ Zu beten bedeutet laut Franziskus „nicht, vor Problemen wegzulaufen“. Es sei vielmehr die einzige Waffe, „um Liebe und Hoffnung zu bewahren inmitten so vieler todbringender Waffen“. Ein Gebet voller Protest und Klage sei in solchen Situationen „Gott willkommener als andere Gebete, weil es aus einem verwundeten Herzen kommt“, sagte der Papst.

Solidaritätsmesse für Myanmar mit Papst Franziskus
Solidaritätsmesse für Myanmar mit Papst Franziskus

An dem Gottesdienst nahmen rund 200 Menschen teil, darunter viele birmanische Ordensfrauen. Gleichzeitig wurde die Messe international live im Internet und über diverse TV-Sender übertragen. Die Lesungen wurden auf Birmanisch vorgetragen; der Zwischengesang auf Zomi, einer Sprache im Chin-Staat in Myanmar. Anders als sonst war im Petersdom nur ein Kardinal anwesend: der maltesische Kurienkardinal Mario Grech, Generalsekretär der Bischofssynode.

Segen des Papstes
Segen des Papstes

Burmesischer Priester: Danke an den Papst für seinen Trost

Das Gebet der Gläubigen habe an Myanmar erinnert, insbesondere an die jungen Menschen, damit sie den Mut haben sollten, eine Zukunft der Hoffnung aufzubauen, die auf dem Gemeinwohl und den echten menschlichen und religiösen Werten beruht. Daran erinnerte im Schlussgruß ein burmesischer Priester, der die tiefe Dankbarkeit der Burmesen für die Nähe des Papstes ausdrückte. Diese „berührende Eucharistiefeier“ sei „ein Ereignis der Heilung“ gewesen.

„In unseren Tränen, in unserer bitteren Entmutigung, in den Momenten, in denen die Weltgemeinschaft uns verlassen hat“, fuhr er fort, „wurden wir getröstet, geheilt durch die Worte des Heiligen Vaters“. In den vergangenen drei Monaten habe der Papst mehr als sechsmal für den Frieden in Myanmar gebetet, sagte er und erinnerte daran, dass „die Worte des Heiligen Vaters: 'Auch ich knie auf den Straßen Myanmars, strecke meine Arme aus und sage: Hört auf mit der Gewalt', die die bedeutende Geste von Schwester Anne wiedergeben, die vor den Sicherheitskräften kniet und um das Leben junger Menschen fleht, in jeder Familie in Myanmar mitschwingt“. Erinnert wurde auch an die Apostolische Reise des Papstes 2017 nach Myanmar, ein Land, das jetzt „in Gottes Hand“ sei.

„Unsere Tränen, unsere bittere Entmutigung, unser zerrütteter Frieden rufen nach göttlichem Eingreifen. Wir glauben fest daran“, sagt er, „dass dieses außergewöhnliche Ereignis in Rom mit unserem Pfarrer der Ausgangspunkt für das Eingreifen Gottes in unsere Geschichte eingehen wird“. Und zum Schluss bekräftigt er, dass „Frieden möglich“ und „der einzige Weg“ sei.

(vatican news/kna)

Birmanischer Priester bedankt sich beim Papst
Birmanischer Priester bedankt sich beim Papst
16 Mai 2021, 11:59