Suche

Vatican News

Video: Johannes Pauls letzter Karfreitag

Es war einer der dramatischsten Karfreitage, die der Vatikan in neuerer Zeit erlebt hat: Im Jahr 2005 konnte der todkranke Papst Johannes Paul II. (1978-2005) die traditionelle Via Crucis nur noch per Fernseh-Liveschaltung mitverfolgen.

Dabei zeigte das Vatikanfernsehen den Papst, der kurz zuvor zum Sterben aus der römischen Gemelli-Klinik in den Vatikan zurückgekehrt war, nur von hinten. Der Wojtyla-Papst saß in seiner Privatkapelle im Apostolischen Palast vor einem riesigen Bildschirm, der die Kreuzwegstationen vom Kolosseum übertrug.

Einer der letzten öffentlichen Auftritte

Es war einer der letzten öffentlichen Auftritte des polnischen Papstes. Am Vorabend des ersten Sonntags nach Ostern starb er; mittlerweile ist er heiliggesprochen.

Die Kreuzwegstationen von 2005 hatte Kardinal Joseph Ratzinger verfasst; der Präfekt der Glaubenskongregation wurde im April nach Johannes Pauls Tod zu seinem Nachfolger gewählt (Benedikt XVI., zurückgetreten 2013).

(vatican news – sk)
 

02 April 2021, 12:16