Suche

Vatican News

Gebetsanliegen des Papstes: Auf die Kraft des Gebets vertrauen

Im Papstvideo zum Monat Dezember erinnert Franziskus an die Kraft des Gebets. Wir könnten viele Dinge tun, doch nur das Gebet könne die Realität und unsere Herzen verändern, betont der Papst in seiner letzten Gebetsintention im ausklingenden Jahr, das ganz im Zeichen der Coronapandemie stand.

In dem kurzen Video, das der Vatikan am Donnerstagnachmittag veröffentlichte, spricht sich Franziskus für ein Leben im Zeichen des Gebets aus. Und dass der Papst selbst ein Mann des Gebets ist, wird mit Bildern der bewegendsten Momenten des Coronajahres 2020 belegt: der Andacht zur Zeit der Pandemie auf einem leeren Petersplatz – oder den Gebeten vor der Marienikone „Salus populi Romani“ in Santa Maria Maggiore und vor dem Pestkreuz in der Kirche „San Marcello al Corso“, wo der Papst Gott um das Ende der globalen Corona-Pandemie bat.

Unser Leben vom Gebet prägen lassen

Für Franziskus kann das Gebet nicht nur auf Momente der inneren Einkehr reduziert werden „Durch unser Beten verändern wir die Realität. Und wir verändern unsere Herzen“, sagt er in dem kurzen Video auf Spanisch. Das Gebet bewirke immer eine Veränderung. „Wir können viele Dinge tun, aber ohne Gebet geht es nicht“, legt er seinen Zuhörern ans Herz – und gibt folgenden Denkanstoß: „Jedes Mal, wenn wir einen kleinen Abschnitt aus dem Evangelium lesen, hören wir Jesus, der zu uns spricht. Wir sprechen mit Jesus. Wir hören Jesus zu und wir antworten. Und das ist das Gebet.“

Das Gebetsanliegen von Papst Franziskus im Dezember 2020 - zum Nachhören

Hintergrund

Das Video mit den Gebetsanliegen des Papstes ist ein Projekt des „Weltweiten Gebetsnetzwerks des Papstes“. In kurzen Videos geht Franziskus jeden Monat auf eine der Herausforderungen ein, vor denen die Menschheit und die Kirche unserer Zeit stehen. Dem Netzwerk gehören mehr als 35 Millionen Katholiken in 98 Ländern an. Gegründet wurde es 1844 unter dem Namen „Gebetsapostolat“.

Das Papstvideo ist eine Initiative mit globaler Reichweite: es wird in 14 Sprachen veröffentlicht – zuletzt kamen Vietnamesisch, Polnisch, Suaheli und Kinyarwanda hinzu. Im Jahr 2019 wurden die Videos von mehr als 12 Millionen Menschen gesehen
 

(vaticannews - skr)

01 Dezember 2020, 18:00