Suche

Vatican News
Sturmopfer in Honduras Sturmopfer in Honduras  (AFP or licensors)

Papst betet für Sturmopfer in Zentralamerika

Papst Franziskus betet für die Opfer des Tropensturmes „Eta“, der in Zentralamerika zu vielen Toten und schweren Verwüstungen geführt hat. Der Hurrican war in Nicaragua auf Land getroffen und zog dann Richtung Mexiko hoch. Er schlug eine Schneise der Verwüstung.

Die Region sei in den letzten Tagen von einem „zerstörerischen Hurrican“ getroffen worden, erinnerte Papst Franziskus am Sonntag nach seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Der Sturm habe „viele Opfer und schwere Zerstörungen verursacht“ und die Notlage durch die Corona-Pandemie in Zentralamerika zusätzlich vergrößert. Vor diesem Hintergrund betete der Papst:

„O Herr, nehme die Verstorbenen zu dir, tröste ihre Familienangehörigen und unterstütze all diejenigen, die am meisten leiden - wie auch die Menschen, die ihnen zur Hilfe eilen.“

Hier zum Nachhören

Verheerende Zerstörungen in mehreren Ländern

Der Sturm „Eta“ verursachte verheerende Verwüstungen in mehreren Ländern der Region. Im mexikanischen Bundesstaat Chiapas sorgten heftige Regenfälle für Erdrutsche und Überschwemmungen, mehrere Flüsse traten über die Ufer. Dutzende Menschen starben und tausende flohen, hunderte Häuser wurden zerstört, blockierte Straßen erschweren die Hilfen. In Guatemala wurde ein ganzes Dorf durch einen Erdrutsch begraben. Auch in Honduras gab es schwere Überschwemmungen. Dabei wurden zwei Häfen so stark beschädigt, dass sie geschlossen werden mussten. Auch Panama, Costa Rica und Nicaragua sind betroffen. Die bisherige Zahl der Todesopfer beläuft sich laut Schätzungen auf rund 200.

„Eta“ war zunächst im Nordosten Nicaraguas auf Land getroffen und schwächte sich danach zu einem Tropensturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 Kilometern pro Stunde ab. Er brachte sehr starke Regenfälle mit sich. Die Hurrican-Saison über dem Atlantik fällt in diesem Jahr ungewöhnlich heftig aus, „Eta“ ist der bereits 28. Sturm.

(vatican news – pr)
 

08 November 2020, 12:30