Suche

Vatican News
Der Konflikt in Berg-Karabach kommt nicht zur Ruhe Der Konflikt in Berg-Karabach kommt nicht zur Ruhe  (ANSA)

Papst ruft zu Frieden in Berg-Karabach auf

Papst Franziskus hat die Verantwortlichem im Südkaukasus-Konflikt dazu aufgerufen, Verhandlungen aufzunehmen und jedes weitere Blutvergießen zu stoppen. Beim Angelusgebet sprach das Kirchenoberhaupt von einer „tragischen Zunahme der Zahl der Opfer, der Zerstörung von Häusern, Infrastruktur und Gotteshäusern unter zunehmender Beteiligung der Zivilbevölkerung” in Berg-Karabach.

Die Verantwortlichen der Konfliktparteien – der Papst nannte die Länder Armenien und Aserbaidschan nicht direkt - sollten „nicht daran denken, den Streit mit Gewalt zu lösen, sondern mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft aufrichtige Verhandlungen zu führen”. Er stehe allen Leidenden nahe und bitte um die Fürsprache der Heiligen für einen stabilen Frieden in der Region, so der Papst beim Angelus am Allerheiligentag.

Darüber hinaus lud Franziskus zum Gebet für die Menschen in der Ägäis ein, die vor zwei Tagen von einem starken Erdbeben heimgesucht wurden. Die Naturkatastrophe betraf Gebiete der Türkei und Griechenlands, an die 30 Menschen wurden getötet und mehr als 800 verletzt.

(vatican news - gs)

01 November 2020, 13:50