Suche

Vatican News
Hafen von Tokio, Japan Hafen von Tokio, Japan 

Vatikan/Japan: Papst spendet für Opfer von Schiffsunglück

Papst Franziskus lässt Überlebenden und Familien der Opfer eines Schiffsunglücks vor Japan finanzielle Hilfe zukommen. Das Frachtschiff Gulf Livestock 1 war Anfang September westlich der japanischen Insel Amami-Ōshima gesunken, nachdem es in einen Taifun geraten war.

Nahezu die gesamte Besatzung des Vieh-Frachters gilt nach dem Unglück als vermisst. Unter der 43-köpfigen Crew waren 39 philippinische, zwei neuseeländische und zwei australische Staatsangehörige. Allein zwei Männer konnten lebend aus den Fluten gerettet werden, ein weiterer Geborgener verstarb nach seiner Rettung.

Wie der Vatikan an diesem Mittwoch bekanntgab, lässt Papst Franziskus die Spende den Familien der Vermissten und den beiden Überlebenden persönlich überbringen. Als Zeichen der päpstlichen Nähe und Solidarität sei ein „kleines persönliches Geschenk“ beigelegt.

Psycholgische und geistliche Hilfe nach dem Unglück

Die Hilfen fließen über das vatikanische Entwicklungsministerium und in Kooperation mit den Apostolischen Nuntiaturen der Heimatländer der Besatzungsmitglieder an die betroffenen Familien. Auch sind dabei jeweils die nationalen „Stella Maris“-Zentren beteiligt, die sich bereits unmittelbar nach der Katastrophe um die geistliche, psychologische und persönliche Unterstützung der Angehörigen bemühten.

Das Frachtschiff hatte nach seiner Abfahrt aus Neuseeland am 14. August den chinesischen Hafen von Jingtang angesteuert, an dem es am 11. September ankommen sollte. Auf der Fahrt beförderte das Schiff, das im Besitz einer Reederei in den Vereinigten Arabischen Emiraten war, rund 6.000 Rinder

(vatican news – pr)
 

21 Oktober 2020, 13:30