Suche

Vatican News
Privataudienz für die Jury des internationalen „Zayed Award for Human Fraternity“ Privataudienz für die Jury des internationalen „Zayed Award for Human Fraternity“  (Vatican Media)

Papst empfing Jury des interreligiösen Zayed-Preises

Papst Franziskus hat die Jury des internationalen „Zayed Award for Human Fraternity“ am Freitag in Audienz empfangen. Der Preis wurde anlässlich des historischen Treffens zwischen dem Papst und Großimam Ahmad Al-Tayyeb 2019 in Abu Dhabi ins Leben gerufen.

Dieser Preis soll „signifikante Beiträge zum menschlichen Fortschritt und zur Erleichterung friedlichen Zusammenlebens“ würdigen. Er ist mit einer Million US-Dollar dotiert. Wer die erste reguläre Auszeichnung erhält, soll am 4. Februar bekanntgegeben werden.

Laut einer Mitteilung des Vatikan ermunterte Franziskus die Mitglieder des Gremiums, nach würdigen Kandidaten Ausschau zu halten. Die interreligiöse Jury, der unter anderen der französische Kurienkardinal Dominique Mamberti angehört, tagt während der aktuellen Nominierungsphase in regelmäßigen Abständen. Nach der Gründung des Preises hatten der Papst und Großimam Al-Tayyeb die Auszeichnung ehrenhalber erhalten.

Gespräche im Vatikan zwischen den Vertretern des Komitees und Papst Franziskus
Gespräche im Vatikan zwischen den Vertretern des Komitees und Papst Franziskus

Umsetzung des Brüderlichkeits-Dokuments

Für die Auslobung verantwortlich ist das von den Vereinigten Arabischen Emiraten initiierte „Higher Committee of Human Fraternity“ (HCHF). Das ebenfalls interreligiös besetzte Komitee wurde vor rund einem Jahr in Rom gegründet. Es kümmert sich um die Umsetzung des „Dokuments über die Brüderlichkeit aller Menschen“, das Franziskus und Al-Tayyeb gemeinsam im Februar 2019 in Abu Dhabi unterzeichnet hatten.

Benannt ist der Preis nach Scheich Zayed bin Sultan al-Nahyan (1918-2004), Gründungsfigur und erster Präsident der Emirate nach ihrer Unabhängigkeit 1971. Mögliche Preisträger vorschlagen können Regierungsmitglieder, frühere Staatschefs, Richter von Obersten Gerichten, UN-Führer, Persönlichkeiten aus der akademischen und kulturellen Welt, internationale Nichtregierungsorganisationen sowie die Mitglieder des HCHF selbst.

(kna/vatican news - mg)

24 Oktober 2020, 11:37