Suche

Vatican News
Flagge der Europäischen Union Flagge der Europäischen Union 

Regina Coeli: Franziskus ruft zu Einheit und Zusammenarbeit in Europa auf

Papst Franziskus hat an angesichts der Corona-Pandemie erneut zu Einheit und Zusammenarbeit in Europa aufgerufen. Bei seinem Mittagsgebet erinnerte er an diesem Sonntag an die Friedensvision eines der Gründerväter der Europäischen Union, Robert Schuman.

Anne Preckel – Vatikanstadt

Bereits in seiner Frühmesse war der Papst am Sonntagmorgen auf Europa zu sprechen gekommen: „Bitten wir den Herrn heute für Europa – möge es in geschwisterlicher Einheit wachsen, mögen alle Völker in ihrer Verschiedenheit geeint sein“, hatte Franziskus im vatikanischen Gästehaus Santa Marta mit Blick auf den „Europatag“ am 9. Mai gesagt.

Hier zum Nachhören

Grundstein für Versöhnung und Stabilität

Beim österlichen Mittagsgebet ging Franziskus dann auf die Erklärung des französischen Außenministers Robert Schuman vom 9. Mai 1950 ein, die als die „Geburtsurkunde“ der Europäischen Union gilt. „Sie hat den Grundstein für die Europäische Union gelegt und nach dem Zweiten Weltkrieg die Versöhnung der Völker und die lange Periode der Stabilität und des Friedens eingeleitet, in deren Genuss wir heute kommen“, sagte Papst Franziskus mit Blick auf das 70-Jahr-Jubiläum beim „Regina Coeli“.

Angesichts der Corona-Krise sollten die Werte, die Schuman damals vorschlug, eine „Inspiration sein für alle, die in der Europäischen Union Verantwortung tragen und aufgerufen sind, die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie in einem Geist der Harmonie und Zusammenarbeit in den Griff zu bekommen“, appellierte der Papst.

Inspiration auch heute

Jean-Baptiste Nicolas Robert Schuman hatte in seiner Erklärung vom Mai 1950 an die Friedensrolle Europas erinnert und betont: „Europa lässt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung: Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen.“ Auch Franziskus beschreibt Friedens- und Aufbauarbeit im Sinne einer tätigen Nächstenliebe gerne als „Handwerk“.

„Diese Zeit erlaubt keinen Egoismus!“

Auf den Europäischen Einigungsprozess war der Papst auch in seiner Osterbotschaft 2020 eingegangen. Beim traditionellen Segen Urbi et orbi erinnerte er an die Erneuerung des Kontinentes aus einem „spürbaren Geist der Solidarität“ und warnte in der Corona-Krise vor Spaltungen und Egoismen in der Staatengemeinschaft: Rivalitäten der Vergangenheit müssten überwunden werden, angesichts der „epochalen Herausforderung“ der Pandemie brauche Europa gerade jetzt Solidarität und müsse auch „neue Wege“ einschlagen, schärfte Franziskus in seiner Botschaft am Ostersonntag ein: Diese Zeit erlaube keinen Egoismus, unterstrich der Papst eindringlich. 

Europatag am 9. Mai

Der gebürtige Luxemburger Robert Schuman war von 1958-1960 Präsident des Europäischen Parlaments und von 1955-1961 Präsident der Europäischen Bewegung. Gemeinsam mit Jean Monnet gilt er als Gründervater der Europäischen Union. Der 9. Mai als Tag der Schuman-Erklärung wird infolge einer Entscheidung des Europäischen Rates im Jahr 1985 bis heute als „Europatag“ begangen.


(vatican news – pr)
 

10 Mai 2020, 12:09