Suche

Vatican News
Papst Johannes Paul II. Papst Johannes Paul II. 

Franziskus würdigt Märtyrerqualitäten von Johannes Paul II.

Der heilige Papst Johannes Paul II. war nach Ansicht seines Nachfolgers Franziskus ein Mann, der in seinem Leben großes Leid ertragen musste. Das habe ihn stärker im Glauben gemacht, schreibt Franziskus im Vorwort zu einem Büchlein über Johannes Paul II., das der Vatikanverlag nun vorlegt.

Johannes Pauls „persönliche Leiden waren mit denen seines Volkes und seiner Nation Polen verbunden“, erinnert Franziskus. In jungen Jahren habe Karol Wojtyła seine Mutter, seinen geliebten älteren Bruder und schließlich den Vater verloren. „Als er in das geheime Seminar in Krakau eintrat, verlor er alle seine engsten Verwandten, er lebte seine gesamte Hingabe an Gott und seine Kirche in einer Zeit, in der so viele seiner Freunde während des Krieges ihr Leben verloren", so der Papst.

Das Leid habe Karol Wojtyła nicht nur in jungen Jahren geprägt, sondern auch durch sein gesamtes Pontifikat begleitet, so Franziskus unter Verweis auf das Attentat von 1981 und die lange schwere Krankheit der letzten Lebensjahre. „Der heilige Johannes Paul vergoss sein Blut für die Kirche und bezeugte uns, dass wir selbst in der schweren Prüfung der Krankheit, die wir täglich mit dem menschgewordenen Gott teilen, der für unsere Rettung gekreuzigt wurde, glücklich bleiben können, dass wir wir selbst bleiben können“, resümiert Franziskus.

Der Vatikanverlag bringt das Büchlein mit Worten und Bildern von Papst Johannes Paul II. zu dessen 100. Geburtstag am 18. Mai heraus. Es erscheint zunächst auf Italienisch, Englisch und Polnisch und trägt den Titel: „Der heilige Johannes Paul II. 100 Jahre. Worte und Bilder“.

Auch eine neue Radioakademie 

Auch Radio Vatikan gedenkt des 100. Geburtstages des Papstes aus Polen: An den Sonntagen im Monat Mai hören Sie bei uns im Abendprogramm die Radioakademie 100 Jahre Johannes Paul II. - nach Ausstrahlung der letzten Folge können Sie gegen einen Unkostenbeitrag die gesamte Reihe auf CD erhalten. Eine Bestellung per e-mail an cd@radiovatikan.de genügt. 

(vatican news - gs)

05 Mai 2020, 10:39