Suche

Vatican News

Papst dankt „Pro Petri Sede“ für seine Hilfe

Gegründet wurde der Solidaritätsverein im 19. Jahrhundert. Der Verein „Pro Petri Sede“ widmet sich der Unterstützung und Hilfe für Bedürftige und Ausgegrenzte. An diesem Montag empfing Franziskus die Mitglieder dieses Vereins.

Mario Galgano – Vatikanstadt

In seiner Rede bei der Audienz am Montagvormittag ermutigte der Papst die Vereinsmitglieder, „Hoffnung in den Herzen der Menschen von heute zu verbreiten“. Zwei Begriffe, die im Pontifikat von Papst Franziskus immer wieder hervorgehoben werden, prägten die Papstansprache. Franziskus rief in Erinnerung, dass es eine „Vorzugsoption für die Armen“ und für all jene geben müsse, die die Welt ausgrenze, weil sie dem „ungezügelten Wettlauf um Besitz, Karriere und Macht“ im Wege stünden. Das zweite Stichwort war die „ökologische Bekehrung“, zu der, wie er sagte, die Tätigkeit der Vereinigung bereits einen wichtigen Beitrag leiste.

zum Nachhören

„Heute stehen wir vor mehreren Herausforderungen, die die Menschheitsfamilie und ihr gemeinsames Zuhause betreffen. Im Mittelpunkt unserer Besorgnis steht der Schmerzensschrei der Menschen, die vor allem unter Kriegen, Vertreibung, Armut und der Zerstörung des Ökosystems zu leiden haben. Es ist dringend notwendig, der Ausbeutung der Ärmsten ein Ende zu setzen! Es ist dringend notwendig, dass die Gräueltaten in den Ländern, die von Kriegen und Konflikten heimgesucht werden, die so viele Menschen ins Exil treiben, aufhören!“

Persönliches Treffen mit dem Papst
Persönliches Treffen mit dem Papst

Die menschliche und soziale Dimension ist im päpstlichen Lehramt untrennbar mit der Sorge um das gemeinsame Haus und dem Vorschlag einer „ganzheitlichen Ökologie“ verbunden. Daher konzentierte sich der eigentliche Appell, auf den Franziskus bei der Audienz einging, vor allem auf die „ökologische Umkehr“:

„Euer Zeugnis des christlichen Lebens, das sich durch Großzügigkeit und Aufmerksamkeit gegenüber anderen zeigt, lädt uns alle heute ein, gegen das allgemeine Klima des Individualismus, des Egoismus und der Gleichgültigkeit zu kämpfen, die sowohl den Frieden unter den Menschen als auch die Umwelt bedrohen. Ich lade euch ein, in euren Überzeugungen und eurem Glauben fest zu bleiben; eine Flamme zu sein, die den Herzen der Männer und Frauen heute Hoffnung bringt. Nehmt wie der heilige Petrus mit Mut die Herausforderung an und teilt mit allen die große Liebe, die Christus uns offenbart hat.“

Die menschliche Person müsse unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrem sozialen Status stets in ihrer Integrität und Würde verteidigt und geschützt werden, bekräftigte der Papst in seinem Grußwort an die Mitglieder der Wohltätigkeitsvereinigung „Pro Petri Sede“. Der Verein trifft sich diese Woche in Rom, anlässlich der jährlichen Pilgerfahrt zum Petrusgrab. Dies sei mehr als ein „Akt des Glaubens“, so Franziskus. Der Besuch am Grab des Apostels biete eine Gelegenheit, über konkrete Hilfen nachzudenken. Diese bestünden – und das dürfe man nicht vergessen – aus „finanziellen und sozialen karitativen Werken“, die dem Heiligen Stuhl helfen, einen Beitrag zum Kampf für die ganzheitliche menschliche Entwicklung eines jeden Menschen zu leisten.

Die Vereinigung „Pro Petri Sede“ mit Sitz im flämischen Brakel wurde 1870 gegründet; sie hat Mitglieder auch in den Niederlanden und in Luxemburg.

(vatican news)

24 Februar 2020, 11:26