Suche

Vatican News
2019.07.18 apostolato di preghiera Das Gebetsnetzwerk des Papstes 

Beten mit dem Papst: Wofür Franziskus 2021 um Gebet bittet

Das weltweite Gebetsnetzwerk des Papstes hat die Gebetsmeinungen veröffentlicht, die Papst Franziskus seinem Gebetsapostolat für das kommende Jahr 2021 anvertraut hat. Im Lauf des Jahres beten die Gläubigen in der Intention des Papstes, wobei in jedem Monat eine Intention für die Evangelisierung oder eine allgemeine Gebetsmeinung des Papstes im Zentrum steht.

Das Gebetsnetzwerk des Papstes veröffentlicht Monat für Monat ein Video zur jeweiligen Gebetsmeinung, in der offiziellen deutschen und anderen Übersetzungen.

Im Januar geht es um eine Gebetsmeinung zur Evangelisierung, das Oberthema ist die Geschwisterlichkeit unter den Menschen. In einer Arbeitsübersetzung lautet die Gebetsmeinung: „Damit der Herr uns die Gnade schenken möge, in vollständiger Geschwisterlichkeit mit den Brüdern und Schwestern anderer Religionen zu leben und jeweils füreinander zu beten, offen für alle.“ 

Im Februar nimmt der Papst mit einer universalen Gebetsmeinung die Gewalt gegen Frauen in den Blick. „Beten wir für die Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind, damit sie von der Gesellschaft geschützt und ihre Leiden ernst genommen und angehört werden.“

Im März, zur Fastenzeit, geht es um die Beichte, das Sakrament der Versöhnung. „Beten wir dafür, dass wir das Sakrament der Versöhnung mit einer erneuerten Tiefe leben, um die unendliche Barmherzigkeit Gottes zu kosten.“

Im April fordert der Papst die Gläubigen auf, im Rahmen einer universalen Gebetsmeinung für die grundlegenden Rechte zu beten: „Beten wir für diejenigen, die ihr Leben riskieren, während sie in Diktaturen, autoritären Regimes und sogar in Demokratien in Krisensituationen für die grundlegenden Rechte kämpfen.“

Auch der Marienmonat Mai ist einer universalen Intention gewidmet: Es geht um die Finanzwelt. „Beten wir dafür, dass die Verantwortlichen in der Finanz mit den Regierungen zusammenarbeiten, um die Finanzwelt zu reglementieren und die Bürger vor ihren Gefahren zu schützen.“

Im Juni betet das Gebetsnetzwerk des Papstes im Sinn der Evangelisierung. Das Oberthema lautet „Die Schönheit der Ehe“: „Beten wir für die jungen Menschen, die sich mit der Unterstützung einer christlichen Gemeinschaft auf die Ehe vorbereiten: damit sie in der Liebe wachsen mögen, mit Großzügigkeit, Treue und Geduld.“

Um die soziale Freundschaft geht es im darauffolgenden Monat Juli: „Beten wir dafür, dass wir in den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Konfliktsituationen mutige und leidenschaftliche Stifter von Dialog und Freundschaft sein mögen.“

Für den Monat August legt das Gebetsnetzwerk des Papstes folgende Intention im Sinn der Evangelisierung vor: Die Kirche. „Beten wir für die Kirche, damit sie durch den Heiligen Geist die Gnade und die Kraft erhalten möge, sich im Licht des Evangeliums zu reformieren.“

Ein nachhaltiger Lebensstil steht bei der universalen Gebetsmeinung des Papstes im September im Fokus: „Beten wir dafür, dass wir alle mutige Entscheidungen für einen nüchternen und nachhaltigen Lebensstil treffen, in der Freude über die jungen Menschen, die sich entschieden dafür einsetzen.“

Für den Oktober 2021 sind die katholischen Gläubigen eingeladen, eine Missionsgebetsmeinung zu missionarischen Jüngern zu unterstützen: „Beten wir dafür, dass jeder Getaufte in die Evangelisierung einbezogen und zur Mission bereit sei, durch ein Lebenszeugnis, das den Geschmack des Evangeliums trägt.“

Menschen, die unter Depressionen leiden, nimmt der Papst über sein weltweites Gebetsnetzwerk in der universalen Gebetsmeinung im November in den Blick: „Beten wir dafür, dass die Menschen, die an Depressionen oder Burn-out leiden, durch alle Unterstützung erfahren und ein Licht finden mögen, das sie für das Leben öffnet.“

Im letzten Monat des Jahres Dezember sind wir eingeladen, ein Missionsanliegen zu unterstützen: Es geht um die Katechisten. „Beten wir für die Katechisten, die gerufen sind, das Wort Gottes zu verkünden: damit sie mit Mut und Kreativität in der Kraft des Heiligen Geistes dessen Zeugen seien.“

Das weltweite Gebetsnetzwerk hat erst kürzlich sein 175-jähriges Bestehen gefeiert. Leiter ist seit 2016 der französische Jesuit Frédéric Fornos. Er organisiert die Videos mit Untertiteln in zahlreichen Sprachen, in denen der Papst selbst für das monatliche Gebetsanliegen wirbt. Unter den Projekten des Apostolates, das in 98 Ländern auch mit der Eucharistischen Jugendbewegung (MEG) aktiv ist, erfreut sich darüber hinaus die Gebetsplattform für die Mission der Kirche Click to Pray (www.clicktopray.org) steigender Beliebtheit.

(vatican news - cs)

14 Februar 2020, 11:31