Suche

Vatican News

Papst Franziskus: Jesus war kein Feminist

Dass Jesus auch viele Jüngerinnen um sich scharte, wissen wir aus der Bibel. Eine Frau gehörte sogar zu den allerersten Zeugen seiner Auferstehung, darum hat Papst Franziskus Maria Magdalena als „Apostolin der Apostel“ anerkannt.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Dennoch war es „kein Feminismus ante litteram“, der Jesus zur Aufnahme von Frauen in seinen Jüngerkreis bewegte – das sagte der Papst an diesem Samstag in einem schriftlichen Redetext an katholische Frauengemeinschaften aus Norditalien. Vielmehr habe sich Jesus „diesen Frauen gegenüber genau wie gegenüber den Männern“ verhalten. Was genau er damit meinte, führte Franziskus nicht weiter aus.

Maria Magdalena habe zwar über ein „besonderes Glaubens- und Liebescharisma“ verfügt, „doch auch andere Frauen haben eine entscheidende Präsenz in den Berichten über die Auferstehung“, fuhr der Papst fort. Er würdigte die Mitarbeit von Frauen in der Kirche, die es in vielen Bereichen gebe, ging aber in dem vorbereiteten Redetext nicht auf die derzeitige Diskussion über ein Frauendiakonat ein.

(vatican news)
 

14 Dezember 2019, 14:32