Suche

Vatican News

Papst an „Zellen der Evangelisierung“: Mensch braucht Begegnung

Papst Franziskus hat an diesem Montagmittag über 6.000 Freiwillige der sogenannten „Pfarrzellen der Evangelisierung“ begrüßt. In der Audienzhalle waren die Mitglieder dieser Initiative, die vor 30 Jahren vom Mailänder Priester Piergiorgio Perini gegründet wurde. Begegnung sei die Frucht der christlichen Liebe, so der Papst.

Mario Galgano und Alessandro Di Bussolo - Vatikanstadt

Die „Zellen der Evangelisierung“ kümmern sich darum, dass in einer Pfarrei die „Evangelisierungsarbeit“ der Pfarrer eine Kontinuität haben könne. Wenn es leider aus vielen Gründen etliche Gläubige „von unseren Gemeinden wegziehen“, dann sei es dringend notwendig, Menschen „dort zu treffen, wo sie leben und arbeiten“, sagte der Papst zu den Mitgliedern dieser Intiative. Und wenn „die Begegnung die Frucht der christlichen Liebe ist, dann können wir sicher sein, dass sich das Leben eines jeden einzelnen verändert, weil die Liebe die Herzen der Menschen erreicht und sie tief berührt“, so der Papst. Mit diesen Worten würdigte Franziskus „das unermüdliche Werk der Evangelisierung“ von Don Piergiorgio Perini, bekannt als mit dem Rufnamen „Pigi“, und der „Pfarrgemeindezellen der Evangelisierung“, die vor dreißig Jahren vom heute 90 Jahre alten Mailänder Pfarrer gegründet wurde.

Zum Nachhören

6.000 aus den fünf Kontinenten

6.000 Freiwillige aus allen fünf Kontinenten waren nach Rom gekommen, um den Jahrestag zu feiern. Der Papst bezeichnete sie als „Früchte“, die Gott Don Pigi anvertraute. Der Mailänder ist seit 65 Jahren Priester. „Der Herr zeigt uns manchmal die Früchte unserer Arbeit“, so der Papst.

Jesus erinnerte seine Jünger daran, dass die Nachfolge nicht automatisch persönliche Belohnungen mit sich bringe.

„Wenn ihr alles getan habt, was euch bestimmt wurde, wie die Worte Christi nach dem Evangelist Lukas lauten, dann sagt zu euch selbst, dass ihr nutzlose Diener seid. Wir haben nur das getan, was wir tun mussten.“

Aber, so der Papst weiter, „wenn unsere Bemühungen, das Evangelium zu verkünden, vollumfänglich sind und wir immer bereit sind, dies zu tun, dann ändert sich die Perspektive. Wir werden wie die Diener sein, die der Meister eines Gleichnisses von Jesus bei seiner Rückkehr noch wach findet. Dann wird der Meister seine Kleider an seinen Hüften befestigen, sie auf den Tisch setzen lassen und vorbeigehen, um ihnen zu dienen“.

„Wir berühren viele Male mit unseren eigenen Händen die Größe und Unendlichkeit der Liebe Gottes zu uns! Wenn wir treu und wachsam sind, dann erlaubt er uns, auch die Früchte unserer Arbeit zu sehen“, sagte der Papst.

Freiwillige der „Zellen der Evangelisierung“ beim Papst
Freiwillige der „Zellen der Evangelisierung“ beim Papst

Alles begann mit 40 Freiwilligen

Es sei typisch christlich, wie die „Zellen“ sich entwickelt hätten. Ursprünglich waren es nur 40 Gläubige, die in Mailand die Initiative starteten. Mittlerweile sei das Projekt von Don Pigi und seinen Mitarbeitern mit tausenden aktiven Gläubigen gewachsen. Das erinnere an „die Vermehrung der Zellen“ in der Biologie.

„Werdet nicht müde, dem Weg zu folgen, den der Heilige Geist des auferstandenen Herrn euch zeigt. Fürchtet euch nicht vor dem Neuen und verlangsamt nicht das Tempo vor den Schwierigkeiten, die auf dem Weg der Evangelisierung unvermeidlich sind. Wenn ihr missionarische Jünger seid, dann kann die Begeisterung nie versagen!“

Auf das Wort hören und das Geheimnis Christi feiern

Um nicht müde zu werden, das Evangelium zu verkünden, riet Franziskus das Gebet als Trostmittel zu verwenden. Denn der Heilige Geistes spüre die Schwächen auf und durch „die Kraft der Gemeinschaft“ fühle man sie nie allein und sich selbst überlassen.

„Unsere Pfarreien werden von vielen Initiativen heimgesucht, wo wir jedoch oft nicht tief in das Leben der Menschen eingreifen können. Auch ihr seid mit der Aufgabe betraut, das Leben unserer Pfarrgemeinden gerade in dieser Zeit wiederzubeleben. Dies wird möglich sein, soweit sie vor allem zu einem Ort werden, an dem man auf das Wort Gottes hören und das Geheimnis seines Todes und seiner Auferstehung feiern kann.“

Nur so, so fuhr der Papst fort, werde das Werk der Evangelisierung wirksam und fruchtbar.

„Jedes Mal, wenn ihr jemanden trefft, wird eine wahre Geschichte erzählt, die das Leben einer Person verändern kann“

„Es ist daher dringend erforderlich, dass wir die Notwendigkeit der Begegnung wiederherstellen, um die Menschen dort zu erreichen, wo sie leben und arbeiten. Wenn wir Christus in unserem Leben begegnet sind, dann können wir ihn nicht nur für uns selbst behalten. Es ist wichtig, dass wir diese Erfahrung auch mit anderen teilen; dies ist der Hauptweg der Evangelisierung. Vergesst nicht: Jedes Mal, wenn ihr jemanden trefft, wird eine wahre Geschichte erzählt, die das Leben einer Person verändern kann. Und das ist keine Bekehrung, sondern eine Zeugnislegung. Das war schon immer so.“

Zeugen der Barmherzigkeit gegenüber den Kleinsten

Papst Franziskus nahm das Beispiel vom Evangelisten Lukas, der daran erinnerte, als Jesus am Ufer des Sees Petrus, Andreas, Jakobus und Johannes sah, die arbeiteten. Jesus habe sie einfach nur angeschaut „und ihr Leben verändert“.

„Das Gleiche wiederholt sich in unserer Zeit, wenn die Begegnung die Frucht der christlichen Liebe ist. Sie verändert das Leben, weil sie die Herzen der Menschen erreicht und sie tief berührt. Möge eure Verkündigungsarbeit zu einem Zeugnis der Barmherzigkeit werden, um deutlich zu machen, dass jede Aufmerksamkeit, die einem der Geringsten geschenkt wird, Jesus selbst gilt, der sich mit ihnen identifiziert.“

(vatican news)

Photogallery

Eindrücke von der Audienz im Vatikan
18 November 2019, 14:19