Suche

Vatican News
Franziskus im April bei einer Begegnung mit der Klima-Aktivistin Greta Thunberg Franziskus im April bei einer Begegnung mit der Klima-Aktivistin Greta Thunberg 

Papst Franziskus: Klimawandel bedroht die Menschheit

Papst Franziskus warnt einmal mehr mit drängenden Worten vor den Folgen des Klimawandels. „Die Menschheitsfamilie im Ganzen ist in Gefahr, und man darf nicht mehr abwarten“, schreibt er im Vorwort zu einem italienischen Buch mit dem Titel „Das grüne Alphabet von Papst Franziskus“.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

„Die ökologische Krise, vor allem der Klimawandel, ist keine Übertreibung oder Phantasie von jemandem, der sich den Spaß macht, die Stabilität zu schwächen“, so Franziskus in dem Text. „Die wissenschaftlichen Analysen sind zu lange ignoriert oder abfällig-ironisch kommentiert worden.“

Es brauche dringend Engagement und „konkrete Schritte“, um den Planeten zu retten. „Wir haben eine große Verantwortung, und Gott wird uns in dieser Hinsicht eines Tages zur Rechenschaft ziehen.“

“ Die Jugend muss die Zeche zahlen ”

Ohne explizit auf die Bewegung „Friday for future“ einzugehen, schreibt der Papst: „Die jungen Generationen haben verstanden, dass sie eine ziemlich ruinierte Welt erben werden. Ist es etwa gerecht, dass sie für die Unverantwortlichkeit der Generationen vor ihnen die Zeche zahlen müssen? Ist es gerecht, dass sie die Schäden auf sich nehmen müssen, weil im bisherigen System der Schutz unseres gemeinsamen Hauses keine Priorität zu genießen schien?“

Zum Nachhören

Auch die Migrationsbewegungen unserer Tage spricht der Papst, der 2015 die Umwelt-Enzyklika Laudato si‘ veröffentlicht hat, in seinem Vorwort an. Das Ansteigen der Meerestemperatur, das Abschmelzen der Gletscher, Wirbelstürme und Überschwemmungen führten zu Tragödien, wegen derer „Abermillionen von Menschen sich auf die Flucht machen“.

Beißend bemerkt Franziskus: „Die Folgen einiger wirtschaftlichen Entscheidungen in einem Teil der Welt haben immer auch Auswirkungen auf der anderen Seite des Globus – und umgekehrt. Wir können doch davor nicht die Augen verschließen!“

(vatican news)
 

25 September 2019, 09:27