Suche

Vatican News
Erzbischof Ivo Scapolo beim Papstbesuch in Chile, Januar 2018 Erzbischof Ivo Scapolo beim Papstbesuch in Chile, Januar 2018 

Papst versetzt zwei Nuntien

Rochade bei den päpstlichen Diplomaten: Der bisherige Nuntius in Chile, Erzbischof Ivo Scapolo, wechselt nach Portugal. Zugleich geht der bisherige Nuntius in Ägypten und bei der Liga der Arabischen Staaten, Erzbischof Bruno Musarò, nach Costa Rica. Beide Ernennungen gab der Vatikan an diesem Donnerstag bekannt.

Scapolo hatte den Heiligen Stuhl in Chile seit 2011 und damit in schwieriger Zeit vertreten. In dem südamerikanischen Land kamen zahlreiche Missbrauchsfälle in der Kirche ans Licht, und Bischöfe wurden beschuldigt, nicht angemessen gehandelt zu haben. Scapolo hatte als Nuntius eine Brückenfunktion zwischen der Ortskirche und dem Heiligen Stuhl inne. Gegen den Vorwurf, er selbst habe bei Verdachtsfällen nicht nachgehakt und damit Täter geschützt, setzte er sich 2018 mit den Worten zur Wehr, nur die genaue Kenntnis der Sachlage ermögliche ein Urteil. Scapolo bereitete auch den Besuch von Papst Franziskus in Chile im Januar 2018 vor.

Zum Nachhören

Erzbischof Musarò hatte als Nuntius in Kairo ab 2015 eine lohnendere Aufgabe, die dem Dialog zwischen Christen und Muslimen galt. So bereitete er mehrere freundschaftliche Begegnungen zwischen Papst Franziskus und dem ägyptischen Großimam und Scheich der Azhar-Universität, Ahmad Mohammad al-Tayyeb, vor, darunter eine in Kairo, wohin der Papst im April 2017 reiste, und eine weitere in Abu Dhabi im vergangenen Februar.

Etwas über 100 Nuntien

Wie allgemein im diplomatischen Dienst üblich, wechseln auch die Gesandten des Heiligen Stuhles regelmäßig ihren Dienstort. Die Zahl der höchsten päpstlichen Diplomaten, Apostolische Nuntien genannt, liegt bei etwas über 100. Sie halten an ihrem jeweiligen Einsatzort die Beziehungen sowohl zur Regierung als auch zur Ortskirche und haben eine wichtige Rolle bei der Auswahl neuer Bischöfe. Der Heilige Stuhl unterhält gegenwärtig diplomatische Beziehungen zu 183 Staaten.

(vatican news – gs)

29 August 2019, 13:24