Cerca

Vatican News

Papst: Für Frieden beten, damit sich der Hass nicht wiederholt

Am Sonntag jährt sich zum 80. Mal der Beginn des Zweiten Weltkriegs. Zu diesem Anlass rief der Papst an diesem Mittwoch bei der Generalaudienz alle dazu auf, für Frieden in der Welt zu beten.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Alle sollen für den Frieden beten, „damit sich diese tragischen Ereignisse nicht mehr wiederholen“, so der Aufruf des Papstes in seine Grüßen an die polnischen Pilger auf dem Petersplatz. Er erinnerte daran, dass die Ereignisse, die den Weltkrieg ausgelöst hatten, „durch Hass verursacht wurden und nur Zerstörung, Leiden und Tod hervorgebracht haben“.

Zum Nachhören

Der Papst erinnerte in der Generalaudienz daran, dass sich „am 1. September der 80. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs jährt, der mit der deutschen nationalsozialistischen Aggression gegen Polen begann“.

„Lasst uns zu Gott beten, dass in den Herzen der Menschen, in den Familien, in den Gesellschaften und unter den Völkern Frieden herrsche“, fügte er in seinen Grüßen an die polnischen Pilger auf dem Petersplatz hinzu.

Was vor 80 Jahren geschah, war der als Überfall auf Polen bezeichnete völkerrechtswidrige Angriffskrieg des nationalsozialistischen Deutschen Reichs gegen die Zweite Polnische Republik. Damit entfesselte Adolf Hitler den Zweiten Weltkrieg in Europa. Die NS-Streitkräfte griffen am 1. September 1939, unterstützt von slowakischen Truppen und ohne provoziert worden zu sein an, unmittelbar nach dem angeblichen, zur Rechtfertigung fingierten Überfall auf den Sender Gleiwitz.

(vatican news)

28 August 2019, 11:13