Cerca

Vatican News
Archivbild: Der Papst in Santa Marta Archivbild: Der Papst in Santa Marta  (ANSA)

Papst an Firmlinge: Maria führt uns zu Jesus

Maria ist nicht nur eine Mutter, sondern auch eine Wegweiserin, die zeige, wie man zu Jesus gelangt. Das sagte der Papst an diesem Samstagvormittag einer Gruppe von Firmlingen aus Genua, die Franziskus vor seiner Residenz Santa Marta im Vatikan traf.

Mario Galgano – Vatikanstadt

Begleitet wurde die Gruppe vom Erzbischof der italienischen Hafenstadt, Kardinal Angelo Bagnasco. Die Jugendlichen äußerten große Freude und Dankbarkeit gegenüber dem Papst, der wiederum dem Kardinal für das spontane Treffen dankte und sagte, er sei froh, junge Menschen zu sehen, die „auf dem Weg Jesu“ gehen wollen.

Zum Nachhören

Die Muttergottes führt zu Jesus

Papst Franziskus unterhielt sich dann kurz mit den Firmlingen und sagte ihnen, dass sie in der Muttergottes die Person erkennen können, die „fähiger, besser und zärtlicher ist, um uns zu Jesus zu bringen“:

„Und ihr werdet jetzt gehen, um die Muttergottes in der Grotte von Lourdes zu begrüßen, in den Vatikanischen Gärten: Dort ist die Muttergottes, betet zu ihr, denn die Muttergottes ist eine Mutter, sie ist wahrlich eine Mutter. Wir alle werden Schwierigkeiten in unserem Leben haben, immer – fühlt euch bei ihr wohl. Aber wenn du Schwierigkeiten hast, gehe immer zu Maria. Wie wenn ein Kind Schwierigkeiten hat, dann geht es zu seiner Mutter. Und hält dich die Muttergottes bei sich? Nein: Sie bringt dich sofort zu Jesus, die Muttergottes hat immer diese Geste: Dich zu Jesus zu bringen.“

Denke an die, die du nicht liebst

Der Papst betete dann mit den Jugendlichen ein Ave Maria und segnete sie mit einer besonderen Empfehlung:

„Jeder von euch soll an die Menschen denken, die euren Herzen am nächsten sind. Und dann gibt es vielleicht jemanden, der dich nicht liebt oder den du nicht liebst: Denke auch an diese Menschen, und ich werde ihnen auch den Segen erteilen. An dich, an diejenigen, die dich lieben und an diejenigen, mit denen du nicht einverstanden bist oder mit denen du streitest.“

(vatican news)

25 Mai 2019, 14:30