Cerca

Vatican News
Beerdigung einiger der Opfer des Massakers in der Raul Brasil School, in Suzano Beerdigung einiger der Opfer des Massakers in der Raul Brasil School, in Suzano 

Papst Franziskus betet für Opfer von Schulmassaker in Brasilien

Papst Franziskus trauert um die Opfer eines Amoklaufs, den zwei jugendliche Attentäter gemeinschaftlich in Brasilien ausgeführt haben. Insgesamt acht Menschen sind dem Überfall zum Opfer gefallen, darunter fünf Schüler zwischen 15 und 17 Jahren sowie zwei Lehrer und der Onkel eines der Attentäters, der sich in einer nahegelegenen Autowaschstation befand. Die beiden Attentäter, zwei ehemalige Schulkameraden, haben sich anschließend selbst umgebracht.

In einem Telegramm an den Bischof von Mogi das Cruzes, Pedro Luiz Stringhini, heißt es, Franziskus sei „zutiefst betrübt” und wolle den durch „den verrückten Angriff“ betroffenen Familien seine Solidarität und spirituelle Nähe ausdrücken. Angesichts dieser „abscheulichen Tragödie“ lädt der Papst dazu ein, „die Kultur des Friedens“ zu fördern, mit „Versöhnung, Gerechtigkeit und geschwisterlicher Liebe, wie Jesus uns gelehrt hat.“ Der Papst bete für die Genesung der Verwundeten und spende allen Betroffenen seinen Apostolischen Segen, heißt es weiter. Das Telegramm, das durch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin unterzeichnet ist, wurde bei der Beerdigung einiger der Opfer am Donnerstagnachmittag verlesen.

Am Mittwoch hatten die beiden 17 und 25 Jahre alten Attentäter das Feuer in ihrer ehemaligen Schule Raul Brasil in Suzano am Ortsrand von Sao Paolo eröffnet. Zuvor hatten sie in einem nahen Autowaschsalon ein Auto entwendet und dabei den Besitzer erschossen, der mit einem der beiden Attentäter verwandt war. Der Amoklauf hat erneut ein Schlaglicht auf die umstrittene Liberalisierung des Waffengesetzes gerichtet, die Präsident Bolsonaro erst vor zwei Monaten per Dekret durchgesetzt hatte.

(vatican news - cs)

15 März 2019, 13:37