Cerca

Vatican News

Papst Franziskus: „Mit Jesus den Berg besteigen“

„Leiden ist kein Sado-Masochismus“, sondern für den Menschen „eine notwendige, aber vorübergehende Passage“. Das sagte Papst Franziskus an diesem Sonntag bei seinem Angelusgebet in Rom.

„Jeder von uns hat sein eigenes Kreuz, doch der Herr lässt uns schon das Ende des Weges sehen… Der Ankunftsort, zu dem wir berufen sind, ist so leuchtend wie das Gesicht des verklärten Christus: In ihm ist Erlösung, Glückseligkeit, Licht, die unbegrenzte Liebe Gottes.“

Franziskus kommentierte in seiner kurzen Ansprache am Petersplatz das Evangelium von der Verklärung Jesu (Lk 9,28-36). „Indem Jesus seine Herrlichkeit zeigt, versichert er uns, dass das Kreuz, die Prüfungen, die Schwierigkeiten, mit denen wir kämpfen, ihre Lösung und ihre Überwindung in seinem Leiden und seiner Auferstehung haben.“

„Wie oft sind wir Menschen begegnet, die von innen leuchten!“

Franziskus rief seine Zuhörer auf, in dieser Fastenzeit „mit Jesus den Weg zu besteigen“. „Auf welche Weise? Mit Gebet… Lasst uns immer wieder für einige Augenblicke innehalten, unseren inneren Blick auf sein Gesicht richten, damit sein Licht in unser Leben strahlen kann.“

„Wie oft sind wir Menschen begegnet, die von innen leuchten!“, sagte der Papst, von seinem Redemanuskript abweichend. „Das kommt vom Gebet her. Es kann auch uns zu leuchtenden Gestalten machen.“

Die Verklärung Jesu finde „in einem ganz bestimmten Moment der Sendung Christi statt“, erläuterte Franziskus außerdem. Unmittelbar vor diesem Geschehen auf dem Berg habe Jesus sein Leiden und seinen Tod angekündigt. „Und das wird auch der Weg der Jünger sein: Niemand kommt zum ewigen Leben, außer wenn er Jesus folgt und sein eigenes Kreuz im irdischen Leben trägt.“

(vatican news – sk)
 

17 März 2019, 12:09