Cerca

Vatican News
Gedenkfeier zum Kriegsende vor hundert Jahren in Wellington/Neuseeland Gedenkfeier zum Kriegsende vor hundert Jahren in Wellington/Neuseeland  (AFP or licensors)

„In den Frieden investieren“: Papst erinnert an Weltkrieg

Papst Franziskus hat an das Ende des Ersten Weltkriegs vor hundert Jahren erinnert. Bei seinem sonntäglichen Angelusgebet zitierte er seinen Vorgänger Benedikt XV. mit dem Diktum, der Erste Weltkrieg sei ein „sinnloses Schlachten“ gewesen.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

„Das historische Kapitel des Ersten Weltkriegs ist für alle eine ernste Warnung, die Kultur des Krieges abzulehnen und alle legitimen Mittel einzusetzen, um die blutigen Konflikte zu beenden, die es in vielen Regionen der Welt noch gibt“, so Franziskus.

Glocken des Petersdomes läuten zur Erinnerung an Kriegsende

Der Papst erwähnte, dass um 13.30 Uhr MEZ an diesem Sonntag überall auf der Welt zur Erinnerung an den Jahrestag des Kriegsendes Glocken läuten; auch der Petersdom beteiligt sich an dieser Gedenk-Initiative.

„Wenn wir für alle Opfer dieser gewaltigen Tragödie beten, sagen wir mit Nachdruck: Lasst uns in den Frieden investieren, nicht in den Krieg! Und als symbolisches Zeichen nehmen wir das des großen heiligen Martin von Tours, an das wir uns heute erinnern: Er hat seinen Mantel in zwei Hälften zerschnitten, um ihn mit einem armen Mann zu teilen. Diese Geste der menschlichen Solidarität sollte jedem den Weg zum Aufbau des Friedens weisen!“

(vatican news)
 

11 November 2018, 11:27