Beta Version

Cerca

Vatican News
Der Papst und der neue Generalobere Der Papst und der neue Generalobere  (Vatican Media)

Papst Franziskus: „Christentum ist bedroht vom zügellosem Relativismus"

Papst Franziskus sieht den christlichen Glauben bedroht von einem „zügellosen Relativismus der modernen Gesellschaft“.

Angesichts einer „oberflächlichen Kultur, die den Besitz materieller Güter verherrlicht und Glück durch gefährliche Abkürzungen verspricht", brauche es viel Energie zur Ausbildung junger Menschen, die seelisch reif und „zur Stärke wie auch zur Zärtlichkeit“ fähig sind, sagte der Papst den Teilnehmern des Generalkapitels der Oblaten des Heiligen Joseph, die er am Freitag in Audienz empfing.

Papst Franziskus lud die Ordensmänner ein, dem Beispiel ihres Namensgebers, des heiligen Josef von Nazareth, zu folgen. Josef habe in großer Demut „einen diskreten, bescheidenen und hart arbeitenden Lebensstil" gepflegt. Franziskus bekannte, er bete seit mehr als 40 Jahren ein Gebet, das er in einem alten französischen Messbuch gefunden habe und das über den irdischen Ziehvater Jesu besage „seine Macht kann unmögliche Dinge möglich machen“.

 

Neuer Generaloberer der Ordensgemeinschaft

 

Besonders grüßte der Papst bei der Audienz den neuen Generaloberen der Oblaten des Heiligen Joseph, den polnischen Pater Jan Pelczarski, und Pater Michele Piscopo, seinen scheidenden Vorgänger. Der 53jährige Pelczarski blickt auf Erfahrungen als Missionar in Bolivien und Nigeria zurück und war in Italien besonders mit der Ausbildung von Seminaristen beschäftigt.

Die Oblaten des Heiligen Joseph sind eine 1979 in Italien gegründete Ordensgemeinschaft. Ihre Angehörigen engagieren sich in der Pfarrseelsorge, in der Mission und in der Bildung junger Menschen. In Europa sind die Oblaten des Heiligen Joseph in Italien, Spanien und Polen präsent.

(vatican news)

31 August 2018, 13:47