Beta Version

Cerca

Vatican News
Kardinal Koch verteidigt den Aufsatz von Papst emeritus Benedikt Kardinal Koch verteidigt den Aufsatz von Papst emeritus Benedikt  (ANSA)

Aufsatz von Benedikt XVI.: „Spezifizieren und differenzieren"

Kardinal Kurt Koch hat sich in der Debatte über den Aufsatz von Papst Benedikt XVI. zum Verhältnis von Juden und Christen auf die Seite des emeritierten Papstes gestellt. Es gehe Benedikt keinesfalls um eine Infragestellung, sondern um eine Vertiefung des jüdisch-katholischen Dialogs.

Das schreibt der Präsident der vatikanischen Kommission für die religiösen Beziehungen mit dem Judentum in einem Beitrag für den Fachdienst „Ökumenische Information" der Katholischen Nachrichtenagentur. 

Hier zum Nachhören - mit einer Einordnung unserer Redaktion

Der Beitrag des emeritierten Papstes war in der Juli-Ausgabe der theologischen Fachzeitschrift „Communio" unter dem Namen „Joseph Ratzinger – Benedikt XVI". erschienen. Darin setzte sich Benedikt mit der Frage auseinander, ob die Kirche an die Stelle des alttestamentlichen Bundes zwischen Gott und dem Volk Israel getreten sei, sowie mit der Aussage Johannes Pauls II. vom „nicht gekündigten Bund Gottes mit Israel".

Innerchristliche Verständigung fördern 

 

Kardinal Koch schreibt, Benedikt diskutiere in diesem Aufsatz die „Grundüberzeugungen im jüdisch-christlichen Dialog - freilich nicht um sie zu problematisieren oder zu relativieren oder gar ,auszuhöhlen', sondern um sie zu spezifizieren und zu differenzieren und auf diesem Weg theologisch zu vertiefen". Bei den Überlegungen Benedikts, die ursprünglich nicht zur Veröffentlichung bestimmt waren, gehe es „um eine innerchristliche Verständigung, die den jüdisch-christlichen Dialog fördern soll, aber nicht um ein jüdisch-christliches Dialogdokument selbst".

Dialog führen und Rechenschaft ablegen

 

Zu einem echten Dialog gehöre, „dass sich beide Partner transparent Auskunft über ihr theologisches Selbstverständnis geben und Rechenschaft darüber ablegen, mit welchen Glaubensüberzeugungen sie sich im Dialog engagieren, ohne einander missionieren zu wollen", schreibt Kardinal Koch. 

Benedikt XVI. wurde von mehreren Seiten für seinen Aufsatz kritisiert. Der Berliner Rabbiner Walter Homolka kommentierte das jüngste Werk des emeritierten Papstes mit den Worten: „Wer die Rolle des Judentums so beschreibt, baut mit am Fundament für neuen Antisemitismus auf christlicher Grundlage."

(kna - bw) 

14 August 2018, 11:36