Cerca

Vatican News

Papst will weitere Missbrauchs-Opfer aus Chile treffen

Franziskus will weitere Opfer des Missbrauchsskandals aus Chile im Vatikan empfangen. Vom 1. bis 3. Juni hat er die Gruppe in die Casa Santa Marta eingeladen. Die Überlebenden des Missbrauchs aus dem Umkreis des verurteilten Priesters Fernando Karadima sind fünf Geistliche; sie sollen von zwei weiteren Priestern und zwei Laien, die ebenfalls mit der Sache zu tun haben, begleitet werden.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Auch Franziskus‘ Sonderermittler in Chile, der aus Malta stammende Erzbischof Charles Scicluna, hat nach Vatikanangaben bereits mit den meisten der jetzt vom Papst eingeladenen Missbrauchs-Opfer gesprochen. Der Vatikan erklärte, Franziskus habe die Begegnungen im Vatikan schon vor einem Monat mit den jetzt Eingeladenen vereinbart. Er wolle seine Nähe zu den Opfern ausdrücken und mit ihnen über Präventionsmaßnahmen beraten.

Sciclunas Bericht an Franziskus ist vertraulich geblieben. Doch haben seine Schlussfolgerungen den Papst dazu bewogen, „schwere Fehler“ im Umgang mit dem Fall einzugestehen. Im Vatikan beriet Franziskus Mitte Mai mit den chilenischen Bischöfen über notwendige Konsequenzen aus dem Missbrauchsskandal. In einem präzedenzlosen Schritt haben alle Ortsbischöfe des Landes dem Papst einhellig ihren Rücktritt angeboten.

Neuer Missbrauchsskandal

 

Vor dem Krisengipfel mit den Bischöfen hatte Franziskus eine erste Gruppe von Missbrauchs-Überlebenden aus Chile im Vatikan empfangen. Diese erklärten anschließend, der Papst habe sie um Verzeihung gebeten. Vor der römischen Presse forderten die drei Karadima-Opfer konkrete Konsequenzen.

Derweil wird die chilenische Kirche von einem neuen Missbrauchsskandal erschüttert. Nach Medienangaben soll eine Gruppe von Priestern im Bistum Rancagua Jugendliche sexuell missbraucht haben. In einer ersten Reaktion hat Ortsbischof Alejandro Goic rund ein Dutzend Geistliche suspendiert.

(vatican news)
 

23 Mai 2018, 09:00