Beta Version

Cerca

Vatican News
Zerstörung in Ecuador Zerstörung in Ecuador 

Papst verurteilt gewalttätiges Attentat in Ecuador

Der Papst verurteilt die „nicht zu rechtfertigende Gewalt”, durch die am vergangenen Dienstag drei Soldaten bei einem Attentat im ecuadorianischen Mataje ums Leben gekommen sind. Das schreibt er in einer von Kardinalstaatssekretär Parolin unterzeichneten Botschaft an den Präsidenten der Ecuadorianischen Bischofskonferenz.

Erzbischof Eugenio Arellano ist Apostolischer Vikar von Esmeraldas, der Region, in der das Attentat verübt worden ist. Drei Soldaten starben, sieben weitere wurden bei der Explosion durch einen selbstgebauten Sprengsatzes verletzt. 

Er erhebe „seine Gebete für den ewigen Frieden der Opfer zu Gott“ und versichere die Hinterbliebenen seiner Nähe, schreibt Franziskus weiter. Gleichzeitig lade er alle ein, „zu beten und sich dafür einzusetzen, dass man in dieser Region, die durch diese traurigen Vorkommnisse gezeichnet ist, baldmöglichst zu einem unbeschwerten Zusammenleben in Frieden und Vertrauen finden könne.“

Das Attentat von Mataje war bereits das vierte Attentat im Norden Ecuadors, seit am 23. Januar eine Autobombe das Polizeirevier von San Lorenzo zerstört hatte. Damals wurden etwa dreißig Menschen verletzt und Dutzende Häuser beschädigt. Die Regierung hatte daraufhin die Militärpräsenz in der Gegend verstärkt und den „Narcoterrorismus“ zum nationalen Problem erklärt.

(vatican news - cs)

23 März 2018, 14:36