Beta Version

Cerca

VaticanNews
Italienische Gendarmen an diesem Montag beim Papst Italienische Gendarmen an diesem Montag beim Papst  (Vatican Media)

„Damit nicht irgendein Verrückter ein Blutbad anrichtet“

Franziskus betet für die Opfer des Terroranschlags in Südfrankreich vom letzten Freitag. In einem Telegramm an den Bischof von Carcassonne und Narbonne, Alain Planet, spricht er von „Trauer“ über „diese Akte blinder Gewalt“. Vier Menschen fielen einem islamistischen Terroristen zum Opfer, fünfzehn wurden verletzt.

Stefan von Kempis – Vatikanstadt

Ausdrücklich würdigt Franziskus auch den Gendarmen Arnaud Beltrame. Der 45-Jährige ließ sich während der Geiselnahme in einem Supermarkt in Trèbes bei Carcassonne gegen eine weibliche Geisel austauschen, um sie zu retten. Einen Tag nach dem Drama starb er an den Schussverletzungen, die ihm der 25-jährige Terrorist zugefügt hatte.

Beltrame habe „eine uneigennützige und heroische Tat begangen“, schreibt der Papst. Der Gendarm habe „sein Leben gegeben, um Menschen zu beschützen“. Er bete für alle, die unter den Folgen des Terrors in Südfrankreich litten, um „Gottes Trost“.

An diesem Montag hat Franziskus auch italienische Gendarmen empfangen, die für die Sicherheit am Petersplatz zuständig sind, und ihnen für ihre „wichtige Arbeit“ gedankt. Sie opferten sich, um „nicht nur den Papst, sondern auch die Menschen zu beschützen, damit nicht irgendein Verrückter auf einmal ein Blutbad anrichtet und so viele Familien dadurch zerstört“.

Ein weiteres Beileids-Telegramm des Papstes ging nach Sibirien. Dort hat der Brand in einem Einkaufszentrum mehr als sechzig Menschen das Leben gekostet.
 

26 März 2018, 14:03