Cerca

Vatican News
Papst trifft Staatspräsidium von Bosnien-Herzegowina Papst trifft Staatspräsidium von Bosnien-Herzegowina  (AFP or licensors)

Papst empfing Staatspräsidium von Bosnien-Herzegowina

Papst Franziskus hat am Samstagvormittag das Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina empfangen. Dieses besteht aus den drei Politikern Dragan Čović, Mladen Ivanić, und Bakir Izetbegović.

Bei dem Gespräch betonten alle Beteiligten ihre Zufriedenheit über die guten Beziehungen. Das teilte der Vatikan in einer Pressemitteilung mit. Des Weiteren wurde über Anreize gesprochen um jungen Leuten eine Perspektive in Bosnien-Herzegowina zu bieten. Auch die Europäische Integration des Staates wurde besprochen. Man wolle ein friedliches Nebeneinander der verschiedenen Bevölkerungsgruppen erreichen und mit den umliegenden Staaten kooperieren, hieß es.

Im Anschluss traf die Delegation mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Erzbischof Paul Richard Gallagher, dem vatikanischen Sekretär für die Beziehungen mit den Staaten, zusammen.

Bosnien-Herzegowina ging in seiner heutigen Form aus dem Abkommen von Dayton von 1995 hervor und ist laut diesem Rechtsnachfolger der Republik Bosnien und Herzegowina, die unmittelbar nach einem Referendum Anfang 1992 gegründet wurde und während des Bosnienkrieges das einzige international anerkannte von insgesamt vier Staatsgebilden auf dem Territorium Bosnien-Herzegowinas war. Der Vertrag von Dayton beendete den Krieg im Land und schuf einen einheitlichen, jedoch stark dezentralisierten, föderalistischen Staat.

(vaticannews - fh)

Photogallery

Ein paar Eindrücke
24 Februar 2018, 15:15