Beta Version

Cerca

Vatican News
Kathedrale von Yangon/Myanmar Kathedrale von Yangon/Myanmar 

Papst schickt Video-Grußwort nach Myanmar

Der Papst hat schon mal per Video einen Gruß nach Myanmar geschickt: Vom 26. bis 30. November wird er das südostasiatische Land besuchen, in dem noch nie ein Papst war. Er könne es „gar nicht erwarten“, das frühere Burma zu betreten, so Franziskus.

Myanmar steht wegen der Rohingya-Flüchtlingskrise derzeit im Fokus der internationalen Aufmerksamkeit. Die Papstreise wurde aber schon vor dem Ausbruch der akuten Krise geplant. Franziskus betont pflichtgemäß, dass seine Visite in erster Linie pastorale Ziele hat. „Ich komme, um das Evangelium von Jesus Christus zu verkünden – eine Botschaft der Versöhnung, der Vergebung und des Friedens. Mein Besuch will die katholische Gemeinschaft in Myanmar in ihrem Glauben an Gott und in ihrem Zeugnis für das Evangelium bestärken.“

Das Evangelium lehre „die Würde jedes Mannes und jeder Frau“, fuhr der Papst fort. Es fordere außerdem dazu auf, „unsere Herzen für die anderen zu öffnen, vor allem für die Armen und die Bedürftigen“.

„Zugleich gilt mein Besuch auch der Nation, im Geist des Respekts und der Ermutigung jeder Anstrengung, die darauf abzielt, im Dienst am Gemeinwohl Harmonie und Zusammenarbeit herzustellen.  Wir leben in einer Zeit, in der die Glaubenden und die Menschen guten Willens sich immer mehr der Notwendigkeit bewusst werden, im gegenseitigen Verständnis und Respekt zu wachsen und sich als Mitglieder der einen Menschheitsfamilie gegenseitig zu unterstützen. Denn wir alle sind Kinder Gottes!“

Der Papst dankt in der Videobotschaft allen, die seinen Besuch vorbereiten. Er bittet um Gebet darum, „dass diese Tage zu einer Quelle der Hoffnung und der Ermutigung für alle werden können“. Nach Myanmar wird Franziskus auch Bangladesch besuchen; auch dorthin wird er per Video noch ein Grußwort schicken. Die Rohingya-Flüchtlingskrise, die Franziskus in seinem Video von diesem Freitag nicht explizit erwähnt, spielt sich an der Grenze zwischen Myanmar und Bangladesch ab.

(rv 17.11.2017 sk)

17 November 2017, 11:04