Cerca

Vatican News
Heilige Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta, das dem Papst als Residenz dient Heilige Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta, das dem Papst als Residenz dient  (Vatican Media)

Santa-Marta-Messe: Ankündigung von Jesus revolutioniert Geschichte

Der Augenblick, in dem die Menschheitsgeschichte sich umkehrt, ist für Papst Franziskus die Ankündigung der Geburt Jesu durch den Engel an Maria. Der „Gott der Überraschungen” habe das Schicksal des Menschen geändert, predigte der Papst an diesem Donnerstag bei der Frühmesse in Santa Marta, der letzten halböffentlichen in diesem Jahr.

Der von Gott gesandte Erzengel Gabriel tritt bei der Jungfrau ein und kündigt ihr das Geheimnis von der Menschwerdung Gottes über ihre Person an: Über das, was Lukas hier im Evangelium (Lk 1,26-38) berichtet, sei „schwer zu predigen“, gab der Papst zu.

„Der Abschnitt erzählt uns den entscheidenden Moment in der Geschichte, den revolutionärsten. Es ist eine verworrene Situation, alles ändert sich, die Geschichte steht auf dem Kopf. Es ist schwer, über diese Stelle zu predigen. Und wenn wir zu Weihnachten oder am Tag der Verkündigung den Glauben bekennen und dieses Geheimnis aussprechen, beugen wir das Knie. Es ist der Moment, in dem sich alles ändert, vom Beginn her. Liturgisch gesehen ist heute der Tag des Beginns. ,Aus der Wurzel Jesse wächst ein Zweig hervor´, heißt es in der heutigen Antiphon. Gott senkt sich herab, Gott tritt in die Geschichte ein und tut dies auf seine ureigene Art: als Überraschung. Der Gott der Überraschungen überrascht uns (wieder) einmal.”

“ Heiliger Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten ”

Der Engel begrüßt Maria als die Frau, die mehr als alle anderen von Gott geliebt und begnadet ist. In der Predigt verlas der Papst das heutige Evangelium mit seiner Stimme, um es der Gemeinde zum vertiefenden Nachdenken anzuempfehlen.

„Heiliger Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar gilt, ist sie schon im sechsten Monat.  Denn für Gott ist nichts unmöglich.  Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.“

Anmerkung: Wir nutzen die neue deutsche Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, die Sie auch online finden können.

(vatican news)

 

Photogallery

Ein paar Eindrücke von der Frühmesse mit Franziskus
20 Dezember 2018, 10:48
Alles lesen >