Beta Version

Cerca

Vatican News
Franziskus bei der Santa Marta Messe Franziskus bei der Santa Marta Messe  (Vatican Media)

Franziskus: Die Einladung Jesu annehmen

Als ein großes Festmahl wird das Reich Gottes oft dargestellt. Jesus lädt uns ein, mit ihm zu feiern. Aber wie oft finden wir Ausreden, um nicht zu kommen? Das fragte Papst Franziskus bei der Morgenmesse.

Aber Jesus vertritt schließlich das Gute, sagt Franziskus, und so ist es auch richtig seiner Einladung zu folgen.

Christina Höfferer - Vatikanstadt

Beim Tagesevangelium (Lk 14,15-24) geht es um ein Mittagessen, ein Bankett. Organisiert wurde es von einem Pharisäer, und auch Jesus war eingeladen. Jesus hatte einen Kranken geheilt. Als er zum Festmahl kam, sah Jesus, dass viele Gäste versuchten, die besten Plätze zu ergattern. Jesus riet daher dem Pharisäer, vor allem die zum Essen einzuladen, die sich nicht revanchieren können. Arme, Kranke, Lahme und Blinde, sie alle sollen mit Jesus zum Feiern gerufen werden. Und sie alle kommen. Franziskus erklärt, dass wer Jesus ablehne, mehrere Chancen bekäme. Doch am Ende stünde mitunter die Ablehnung.

Aufrufe, unser Leben zu ändern

„Gesegnet sei der, der im Reich Gottes Nahrung aufnimmt,“ rief einer der Teilnehmer des Banketts. Und der Papst fügt hinzu: „Denken wir bei der Ablehnung der Einladung an uns und an all jene Momente, in welchen Jesus uns ruft, mit ihm zu feiern, ihm nahe zu sein.“ Denn Jesus rufe uns immer wieder dazu auf, unser Leben zu ändern.

„Denkt an jemanden, der mit seinen engsten Freunden zusammen sein möchte, und sie lehnen ab! Dann sucht Jesus die Kranken, und sie gehen hin, bis auf manche. Wie oft empfangen wir den Ruf Jesu, zu ihm zu kommen, eine mildtätiges Werk zu tun, zu beten, ihm entgegen zu gehen. Und wir sagen: „Tut mir leid, Herr, ich habe zu tun, ich habe keine Zeit. Vielleicht morgen, heute kann ich nicht. Und Jesus bleibt zurück.”

Keine Ausflüchte

„Auch wir lehnen die Einladung Jesu ab. Jeder von uns denkt: Wie oft habe ich in meinem Leben die Inspiration des Heiligen Geistes gespürt, ein Werk der Liebe zu tun, Jesus in diesem Werk der Liebe zu begegnen, einfach hinzugehen um zu beten, mein Leben in dem, was nicht gut ist, zu verändern? Und ich fand immer einen Grund, mich zu entschuldigen und abzulehnen.“

“ Ja, er ist gut, er ist barmherzig, aber er ist auch gerecht ”

Am Ende werden, so Franziskus, diejenigen, die Jesus folgen beziehungsweise vom ihm nicht abgelehnt werden, in das Reich Gottes eintreten. Denn Jesus ist gut und er verzeiht allen - grundsätzlich.

„Ja, er ist gut, er ist barmherzig, aber er ist auch gerecht. Wenn du die Tür deines Herzens von innen versperrst, kann er sie nicht öffnen, weil er unser Herz sehr wohl respektiert. Jesus abzulehnen bedeutet, die Tür von innen heraus zu schließen, sodass er nicht eintreten kann.“ Mit seinem Leben, schließt Franziskus die Predigt, habe Jesus für unser großes Fest bezahlt. Für uns bedürfe es also der Gnade, um in das Geheimnis der Härte des Herzens, der Hartnäckigkeit und der Ablehnung vorzustoßen.

(vatican news)
 

06 November 2018, 11:32
Alles lesen >