Suche

Vatican News
Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler Der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler 

Österreich: Entsetzen über Beschädigung von jüdischem Mahnmal

Erschüttert über die Beschädigung des jüdischen Mahnmals „Mobiles Bethaus" in Innsbruck haben sich die Katholische und die Evangelische Kirche in Tirol sowie das christlich-jüdische Lokalkomitee geäußert.

Obwohl über das Tatmotiv des Vandalenakts noch keine Erkenntnisse vorlägen, könne man „den Schrecken, den diese Tat in der jüdischen Gemeinde auslöst, gut nachvollziehen, liegt doch die Erinnerung an antisemitische Vorfälle, die sich in den letzten Jahren in Österreich ereignet haben, nahe". Das erklärten Bischof Hermann Glettler, der evangelische Superintendent Olivier Dantine sowie Roman Siebenrock vom christlich-jüdischen Lokalkomitee gemeinsam.

Die Drei betonten ihre Solidarität mit der jüdischen Gemeinde in Innsbruck: „Wo auch immer das Motiv für diese Tat liegt, sie ist ein Angriff auf ein wichtiges Zeichen der Erinnerung an die Schoah, das erst vor wenigen Tagen errichtet wurde." Diese Erinnerung aufrechtzuerhalten, die Opfer der Schoah zu ehren und sich gegen jeglichen Antisemitismus zu wehren, sei „ein wichtiges gemeinsames Ziel von Christen und Juden in unserem Land".

Mahnmal zu Gedenken an Novemberpogrome

Das „Mobile Bethaus" war erst am Dienstag auf dem Platz vor dem Innsbrucker Landestheater zum Gedenken an die Opfer der Novemberpogrome von 1938 errichtet worden. In der Nacht auf Donnerstag beschädigten unbekannte Täter bei einem Einbruch die Inneneinrichtung so stark, dass ein Teil der Kunstinstallation aus Sicherheitsgründen vorerst abgebaut werden musste. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Der Vorfall wurde auch dem Verfassungsschutz gemeldet.

Man könne die Hoffnung haben, dass es ein Vandalenakt oder ein einfacher Lausbubenstreich gewesen sei, sagte der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde für Tirol und Vorarlberg, Günter Lieder, dem ORF. Es liege jedoch zugleich die Vermutung nahe, dass es einen antisemitischen Hintergrund gebe.

Das von den Künstlern Oskar Stocker und Luis Rivera konzipierte Kunstwerk ist ein deutlich sichtbares Zeichen des jüdischen Lebens in Innsbruck. Die begehbare Skulptur auf dem Grundriss eines Davidstern wendet sich mit Außenmonitoren der Stadt als Mahnmal zu und nennt die Namen aller 106 in der Pogromnacht überfallenen Innsbrucker Jüdinnen und Juden. Der Innenraum soll zum Schweigen und Beten einladen, unter anderem mit einer Säule mit „Spiegelkapitell", das laut den Künstlern ein Angebot an die Besucher zur Selbstreflexion ist.

(kap – gh)

12 November 2021, 13:17