Suche

Vatican News
Albrecht von Boeselager,  Großkanzler des Malteserordens, im Interview mit Radio Vatikan Albrecht von Boeselager, Großkanzler des Malteserordens, im Interview mit Radio Vatikan 

D/Malteserorden: Religion als Ressource, nicht als Problem

Der deutsche Bundespräsident Steinmeier reist am kommenden Montag nach Rom. Im Rahmen des Besuchs wird er nicht nur mit Papst Franziskus zusammentreffen, sondern anschließend auch mit Vertretern des Malteserordens an deren Sitz am römischen Aventin Gespräche führen. Wir haben im Vorfeld des Besuches mit dem Großkanzler des Ordens, Albrecht von Boeselager, gesprochen.

Radio Vatikan: Am Montag treffen Sie Bundespräsident Steinmeier. Es ist der erste Besuch eines Bundespräsidenten nach der Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen (im Jahr 2017, Anm.). Was bedeutet der Besuch im Allgemeinen und was gibt es für Projekte, die Sie mit ihm gerne besprechen möchten?

Albrecht Freiherr von Boeselager (Großkanzler des Malteserordens): „Wir freuen uns sehr auf den Besuch von Bundespräsident Steinmeier und wir freuen uns über den Austausch, den wir mit ihm über aktuelle Fragen haben werden, die sich aus unserer humanitären Arbeit ergeben und die auch Deutschland betreffen. Wir werden sicher über das Thema Migration sprechen, und in dem Zusammenhang über Menschenschmuggel und prekäre Arbeitsverhältnisse für Migranten. Aber auch der Mittlere und Nahe Osten wird ein Thema sein mit seiner Flüchtlingsproblematik, mit der Situation im Libanon und in den umgebenden Ländern.

„Es gibt neue wissenschaftliche Untersuchungen, die beweisen, dass die Religionen an der Konfliktauslösung einen Anteil von unter fünf Prozent haben“

In diesem Zusammenhang ist für uns der Dialog zwischen den Religionen und das Verständnis zwischen den verschiedenen Religionen ein wichtiges Thema. Das betrifft auch die Berücksichtigung dieser Aspekte in der Außenpolitik, weil wir davon ausgehen, dass Religionen eine Ressource sind und nicht in erster Linie ein Problem. Es gibt neue wissenschaftliche Untersuchungen, die beweisen, dass die Religionen an der Konfliktauslösung einen Anteil von unter fünf Prozent haben. Meistens werden die Religionen von politischen oder wirtschaftlichen Interessen missbraucht, um an die Emotionen der Menschen zu appellieren, aber sie sind nicht die eigentliche Ursache. Das muss meiner Auffassung nach in der Politik mehr berücksichtigt werden, um dem auch entgegenzuwirken.“

Radio Vatikan: Gibt es denn erste Projekte, bei denen genau dieses Thema in den Fokus genommen wird?

Albrecht Freiherr von Boeselager: „Wir haben zum Beispiel zusammen mit Führern muslimischer Gemeinschaften einen Code of Conduct, also einen Verhaltenskatalog für humanitäre Arbeit, entwickelt. In dem kommt klar zum Ausdruck, dass humanitäre Hilfe unabhängig von Religionszugehörigkeit, Rasse oder Geschlecht zu gewähren ist und alle Menschen gleich zu behandeln sind. Wir hoffen, dass dieses Papier auf Dauer auch größere Verbreitung findet.“

Hier das Gespräch mit Albrecht Freiherr von Boeselager zum Nachhören

Radio Vatikan: Was gibt es denn für Projekte, die den Malteserorden in Zusammenarbeit mit der Bundesrepublik Deutschland gerade besonders beschäftigen?

Albrecht Freiherr von Boeselager: „Die Bundesrepublik Deutschland hat erheblich zur Finanzierung unserer Projekte im Irak und Libanon beigetragen. Wir hoffen, dass das weitergeht, weil diese beiden Länder in großer Not sind und weiter Hilfe brauchen. Ein weiteres Thema wird aus unserer Sicht die Aufstellung des Katastrophenschutzes in Deutschland sein. Das werden die Hauptthemen sein, und dann wird der Bundespräsident sicher auch noch ein paar Themen mitbringen.“

Radio Vatikan: An welchem Punkt stehen denn die Gespräche über den Katastrophenschutz in Deutschland?

Albrecht Freiherr von Boeselager: „Es werden jetzt verschiedene Arbeitsgruppen oder Gremien aufgestellt, die die Erfahrungen aus den jüngsten Katastrophen auswerten sollen und Vorschläge für Verbesserungen machen werden. Und da wird der Malteser-Hilfsdienst beteiligt sein.“

„Im Libanon sind wir vielleicht die einzige Organisation, die mit allen politischen und religiösen Gruppierungen in Kontakt ist und dort Vertrauen genießt“

Radio Vatikan: Was für einen Nutzen hat denn Ihrer Ansicht nach die Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und dem Malteserorden schon gezeitigt und wird noch zeitigen?

Albrecht Freiherr von Boeselager: „Der Austausch auf politischer Ebene hat sich intensiviert, es gibt viel mehr Kontakte als in der Vergangenheit. Wir sind im Dialog zu verschiedenen Themen, zum Beispiel zu dem Thema der Rolle der Religionen und des Dialogs zwischen den Regionen im Zusammenhang mit Außenpolitik. Wir hatten Besuche von Bundestagsabgeordneten in unseren Projekten im Libanon; und es hat unserem Ansehen des Ordens insbesondere in der arabischen Welt sehr genützt, wo das Ansehen der Bundesrepublik sehr hoch ist und dadurch unsere Stellung - und unabhängige Stellung - gestärkt wurde. Im Libanon sind wir vielleicht die einzige Organisation, die mit allen politischen und religiösen Gruppierungen in Kontakt ist und dort Vertrauen genießt. Wir führen Kliniken zusammen mit den Schiiten, zusammen mit den Sunniten, zusammen mit den Drusen… Die Kliniken oder mobilen Kliniken des Ordens sind manchmal sogar Treffpunkte für Leute, die sich sonst nicht treffen würden. Also da spielen wir, glaube ich, eine wichtige Rolle nicht nur in der Gesundheitsversorgung und Hilfe für wirklich Bedürftige und Arme, sondern auch als ein Faktor, der Menschen zusammenbringen kann, und das ist friedensschaffend.“

Radio Vatikan: Die Beziehungen mit der Regierung unter Bundeskanzlerin Merkel, die ja auch immer ein Gespür für Themen gezeigt hat, die auch Sie bewegen, waren wohl sehr gut. Jetzt wird es eine neue Regierung geben - was für Auswirkungen können Sie sich da vorstellen?

Albrecht Freiherr von Boeselager: „Zunächst einmal, dass neue Kontakte geknüpft werden können und müssen, aber die Thematiken und die Not - die dringende Not – bleiben ja dieselben, insofern bin ich ganz zuversichtlich, dass wir auch mit einer neuen Regierung darüber in gute Gespräche kommen.“

Die Fragen stellte Christine Seuss

Hintergrund

Der Souveräne Malteserorden, gegründet 1113, ist eine der ältesten Institutionen der westlichen und christlichen Zivilisation. Der religiöse Laienorden ist Völkerrechtssubjekt und unterhält diplomatische Beziehungen zu über hundert Staaten; Deutschland war 2017 der 107. Staat, mit dem volle diplomatische Beziehungen aufgenommen wurden. Mit medizinischen, sozialen und humanitären Projekten ist er in den meisten Ländern der Welt präsent. Der rheinische Adelige von Boeselager ist seit 2014 Großkanzler; zuvor war er Großhospitalier.

(vatican news - cs)

21 Oktober 2021, 13:00