Suche

Vatican News
P. Martin Maier SJ P. Martin Maier SJ 

D: Jesuit Martin Maier neuer Adveniat-Hauptgeschäftsführer

Der 61-jährige Jesuit Martin Maier hat am Mittwoch die Hauptgeschäftsführung des deutschen bischöflichen Hilfswerks Adveniat übernommen.

Bei einem festlichen Gottesdienst zur Stabübergabe im Essener Dom dankte Bischof Franz-Josef Overbeck dem Steyler Missionar Michael Heinz. Der 59-Jährige kehrt nach fünf Jahren als Adveniat-Leiter für seinen Orden nach Lateinamerika zurück.

Overbeck erinnerte daran, dass Adveniat und seine Spender nicht nur Geber seien. Sie erhielten von den Menschen in Lateinamerika zugleich das Glaubenszeugnis vieler Menschen, die sich unter teils schwierigsten Verhältnissen, in Armut und politischer Bedrückung, für ihre Mitmenschen und für eine gerechtere Gesellschaft einsetzten.

Von Baden nach Paris, San Salvador und Brüssel

Maier stammt aus dem badischen Meßkirch. Mit 19 Jahren trat er in den Orden ein und empfing 1988 die Priesterweihe. Er studierte Philosophie und Theologie in München, Paris und Innsbruck sowie San Salvador. In dem mittelamerikanischen Land El Salvador arbeitete er auch als Priester in der Landgemeinde Jayaque in den Kaffeebergen westlich der Hauptstadt.

1993 wurde der Jesuit zum Doktor der Theologie promoviert. Ab 1995 war er erst Redaktionsmitglied und von 1998 bis 2009 Chefredakteur der renommierten ordenseigenen Zeitschrift „Stimmen der Zeit“. Seit 2014 war der Ordensmann als Beauftragter für Europäische Angelegenheiten im Jesuit European Social Centre in Brüssel tätig. Maier gilt als Experte für die Theologie der Befreiung und hat eine Gastprofessur an der Zentralamerikanischen Universität in San Salvador.

„Es geht hier nicht um Lobbyarbeit, sondern um Anwaltschaft.“

Von den Kontakten und Vernetzungen, die er in Brüssel gehabt habe, lasse sich sicher auch für Adveniat einiges fruchtbar einbringen, sagte Maier im Vorfeld der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). So werde er zur CIDSE, der Dachorganisation von katholischen Hilfswerken verschiedener europäischer Länder, Verbindungen halten sowie zum Sozialzentrum der Jesuiten. „Es geht hier nicht um Lobbyarbeit, sondern um Anwaltschaft.“

EU-Entscheidungen haben Folgen in Lateinamerika

Dazu komme, dass im Rahmen der Globalisierung vieles, was im EU-Parlament und der -Kommission entschieden werde, Auswirkungen auf die Länder Lateinamerikas habe, so der Jesuit. Es gehe um ein gerechtes Welthandelssystem, um Lieferketten und gerechte Löhne sowie um menschenwürdige Arbeitsbedingungen.

Adveniat ist das Hilfswerk der deutschen Katholiken für die Kirche in Lateinamerika mit Sitz in Essen. Der Name leitet sich ab von der lateinischen Vaterunser-Bitte „Adveniat regnum tuum“ („Dein Reich komme“). Das Hilfswerk wurde vor 60 Jahren 1961 von der Deutschen Bischofskonferenz ins Leben gerufen. Seitdem unterstützt Adveniat die Kirche in Lateinamerika und der Karibik bei ihrem Einsatz für die arme Bevölkerung. Die Adveniat-Weihnachtskollekte in allen katholischen Gottesdiensten in Deutschland macht einen Großteil der Einnahmen des Hilfswerks aus.

(kap – pr)
 

01 September 2021, 13:00