Suche

Vatican News
Mainzer Dom Mainzer Dom 

D: „Leute, haltet euch nicht so sehr mit den Strukturen auf“

Die katholische Kirche in Deutschland befindet sich in einer Krise. Auch bedingt durch die Missbrauchsskandale steigen die Kirchenaustrittszahlen. Doch der Mainer Bischof Peter Kohlgraf lässt trotz dieser Lage den Mut nicht sinken.

Das sagte er jetzt in einem Gespräch mit dem Kölner Domradio.

Frage: In unserer Kirche ist derzeit sehr viel in Bewegung, es gibt eine große Unzufriedenheit. Wie empfinden Sie das? Belastet Sie das?

Kohlgraf: Das belastet mich schon, das kann ich wirklich sagen, aber dennoch ist es nicht so, dass es mich komplett erdrückt. Dafür gibt es einfach für mich auch noch zu viel Positives in unserer Kirche.

Frage: Was sind die positiven Dinge, wo Sie, wenn Sie auf die Kirche schauen, sagen: Das macht mir wirklich Mut!?

Kohlgraf: Mir macht natürlich Mut, dass ich das sage: Ich glaube immer noch an die Präsenz Gottes und an sein Wort, dass er bei uns bleibt. Das ist für mich die Motivation, zu arbeiten. Und wenn das nicht so wäre, dann könnte man den Laden sowieso dichtmachen.

Zum Nachhören: Gespräch mit dem Bischof von Mainz, Peter Kohlgraf

Davon abgesehen begegne ich so vielen Menschen, die engagiert sind, die mitmachen, auch bei den schwierigen Themen unserer pastoralen Prozesse und der Veränderungen. Natürlich haben Leute auch Sorgen und stellen Fragen und haben Kritik. Aber insgesamt nehme ich wahr, dass ganz, ganz viele mitdenken, mitreden und mitmachen.

Frage: Wenn Sie eine einzige Sache richtig bewegen könnten, damit es mit unserer Kirche und dem Reich Gottes wieder aufwärts geht: Was würden Sie machen?

Kohlgraf: Ich würde sagen: Leute, nehmt das Reich Gottes in den Blick und haltet euch nicht zu sehr mit kirchlichen Traditionen und Strukturen auf, sondern gebt ihm Raum. Gebt dem Reich Gottes auch eine Chance! – Das will ich nicht gegen die Kirche ausspielen. Aber ich glaube, wir lähmen manchmal auch das Reich Gottes, indem wir versuchen, es in Mauern einzuschließen. Und das funktioniert nicht.

Die Fragen stellte Ingo Brüggenjürgen.

(domradio – sk)
 

09 Juli 2021, 09:57