Suche

Vatican News
Eine Debatte des Synodalen Wegs Eine Debatte des Synodalen Wegs 

D: Laien warten noch auf Einladung nach Rom

Die Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Karin Kortmann, kritisiert das Ausbleiben einer Einladung in den Vatikan.

Man warte jetzt schon seit Beginn des Reformdialoges Synodaler Weg darauf, dass dessen „gesamtes Präsidium inklusive der Laien“ nach Rom eingeladen werde, sagte Kortmann am Freitag bei einem digitalen Studiennachmittag des Instituts für Katholische Theologie an der Universität Koblenz-Landau. Diese Einladung sei bisher nicht erfolgt.

„Diese Form der Ignoranz stößt ab und gibt Verdruss“, so Kortmann. Es sei zugleich aber „ein wichtiges Zeichen“, dass Papst Franziskus den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, am Donnerstag im Vatikan empfangen habe.

„Ich würde in Richtung Diakonat denken“

Es gebe in der katholischen Kirche in Deutschland zwar viele Möglichkeiten Frauen zu fördern, aber „die entscheidende Frage“ werde aus ihrer Sicht sein, ob das Diakonat für Frauen geöffnet werde, so Kortmann. Skeptischer äußerte sie sich zu den Aussichten für ein „Priestertum der Frau“. Dies werde es „wahrscheinlich zu meinen Lebzeiten nicht mehr geben“, so die 62-Jährige. „Da mache ich mir keine Illusionen.“

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann sagte bei der Tagung auf die Frage, was er mit Blick auf Dienste und Ämter von Frauen in der Kirche erhoffe und fürchte: „Ich sehe nicht das Kommen der Frauen zum Beispiel in die Weiheämter als Bedrohung.“ Er befürchte nicht, „dass mir dadurch etwas weggenommen würde“, sagte Ackermann. Er hoffe, dass man an dem Punkt weiterkomme. „Ich würde in Richtung Diakonat denken“, so Ackermann.

Man strebe in Deutschland aber keine „Nationalkirche“ an, und es drohe auch kein Schisma - also eine Kirchenspaltung. „Das ist Quatsch - da will keiner von uns hin“, so der Trierer Bischof und Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz.

„Schizophrenie“

Kortmann sagte, während mit Blick auf die Gleichberechtigung der Geschlechter gesellschaftliche Schranken gefallen seien, seien „diese Schranken sofort da, sobald ich mich in kirchliche Zusammenhänge hineinbegebe“.

Das sei eine „Schizophrenie“. Denn in der katholischen Kirche gebe es „die Abstufung zwischen Geweihten und Nichtgeweihten und dann nochmal bei den Nichtgeweihten zwischen Männern und Frauen“. Kortmann: „Das macht es unerträglich und es ist weder zeitgemäß noch der biblischen Botschaft entsprechend.“ Der „Zorn der Frauen“ sei unüberhörbar.

Der hl. Papst Johannes Paul II. hat mit seinem Apostolischen Schreiben „Ordinatio Sacerdotalis“ eine Priesterweihe für Frauen verbindlich ausgeschlossen. Papst Franziskus hat die Frage, ob der Diakonat für Frauen geöffnet werden kann, untersuchen lassen.

(kna/vatican news – sk)
 

26 Juni 2021, 12:00