Suche

Vatican News
Orthodoxe Kirche Orthodoxe Kirche  (ANSA)

D: Orthodoxe Theologen wollen sich vernetzen

Die wissenschaftlich arbeitenden orthodoxen Theologen aus dem deutschsprachigen Raum wollen sich vernetzen. Bei einer Tagung von Donnerstag bis Samstag in der Katholischen Akademie in Stuttgart will sich ein entsprechender Arbeitskreis Richtlinien geben und entscheiden, wer ihn öffentlich vertreten wird.

Angesprochen werden sollen rund 100 Theologen, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz im wissenschaftlichen Umfeld wirken.

Nach Schätzungen leben in der Bundesrepublik mehr als zwei Millionen Orthodoxe. Die größten Gruppen sind rumänisch-orthodoxe und griechisch-orthodoxe Christen, kleinere Anteile stellen Bulgaren, Serben, Russen, Ukrainer und Georgier. Im westeuropäischen Raum einzigartig ist das Institut für Orthodoxe Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit seinen drei Lehrstühlen und rund 100 Studierenden. Das Institut ist panorthodox, wendet sich also an alle orthodoxen Christen.

Spannungsfeld von Tradition und Innovation

Bei der Online-Tagung „Quo vadis Orthodoxe Theologie?“ geht es nach Angaben des Veranstalters auch um das „Spannungsfeld von Tradition und Innovation“, also das Verhältnis der Orthodoxie zur Moderne und um das Verhältnis zwischen Nationalkirchen und Panorthodoxie. Eine Rolle spielt auch der Umgang mit wissenschaftlicher Theologie und die Frage orthodoxen Religionsunterrichts, den es aktuell nur in einigen Bundesländern gibt.

Zu den Gästen der Veranstaltung zählt der Magdeburger Bischof Gerhard Feige, der in der katholischen Deutschen Bischofskonferenz als Experte für die Orthodoxie gilt. Der Arbeitskreis sieht sich als ökumenisch offen und will auch mit Katholiken und Protestanten ins Gespräch kommen.

(kna – mg)

08 Juni 2021, 14:02