Suche

Vatican News
Fribourg in der Schweiz Fribourg in der Schweiz  (ANSA)

Schweiz: Fribourg will Religionsgemeinschaften mehr Rechte geben

Im Kanton Fribourg (Freiburg) sollen neu auch privatrechtlich organisierte Religionsgemeinschaften Rechte erhalten, die bislang der römisch-katholischen und der evangelisch-reformierten Kirche vorbehalten waren. Davon profitieren könnten etwa Muslime und orthodoxe Christen.

Der Kanton Freiburg hat deshalb eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die die Teilrevision des Gesetzes über die Beziehungen zwischen den Kirchen und dem Staat aus dem Jahr 1990 vorbereiten soll. Diese habe am 28. April ihre Tätigkeit aufgenommen, wie der Freiburger Staatsrat am Freitag mitteilte.

Religionsunterricht an Schulen

Sie muss der Regierung im Laufe des Jahres 2022 Lösungen vorschlagen für die Gewährung von sogenannten öffentlich-rechtlichen Vorrechten.

Dazu gehören etwa das Recht, den eigenen Religionsunterricht während der obligatorischen Schulzeit in Räumlichkeiten der Schule durchzuführen. Oder das Recht, Gemeindemitglieder in Spitälern, Gefängnissen und Schulen seelsorgerlich zu betreuen.

„Runder Tisch der Religionen” geplant

Zudem soll ein „runder Tisch der Religionen“ geschaffen werden. Der Arbeitsgruppe gehören Vertreterinnen und Vertreter der öffentlich-rechtlich anerkannten Kirchen und der wichtigsten im Kanton angesiedelten Religionsgemeinschaften an. Öffentlich-rechtlich anerkannt sind die römisch-katholische und die evangelisch-reformierte Kirche.

In der Arbeitsgruppe wirken zudem die Delegierte für die Integration der Migrantinnen und Migranten, Giuseppina Greco, mit und Mallory Schneuly Purdie vom Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft. 

(kath.ch – mg)

08 Mai 2021, 13:04